Kinder brauchen zum Start in den Tag unbedingt ein Frühstück

Der kindliche Stoffwechsel ist am Vormittag am aktivsten und die damit verbundene Aufnahmebereitschaft am höchsten. Das macht sich besonders in der Schule positiv bemerkbar.

Kinder benötigen keine großen Mahlzeiten, sie sollten lieber öfters über den Tag verteilt kleine Mengen zu sich nehmen. Die beiden Frühstücksmahlzeiten zusammen bilden etwa ein Drittel der täglichen Energie- und Nährstoffzufuhr. Entscheidend ist, dass das Kind zum ersten und zweiten Frühstück nährstoffreiche Nahrungsmittel erhält und nicht nüchtern bleibt.

Woraus sollte ein Frühstück bestehen?

Wählen Sie das Frühstück aus folgenden Nahrungsmittelgruppen

  • Milch und Milchprodukte
  • Getreide und Getreideprodukte
  • rohes Obst und Gemüse

Das erste und zweite Frühstück sollten sich ergänzen.

Drei Dinge, die Sie noch beherzigen sollten

  • nach dem Frühstück Zähne putzen nicht vergessen
  • versuchen Sie, Ihrem Kind kein Geld anstelle von Frühstück mitzugeben, dies verführt allzu leicht zum Kauf von Süßigkeiten und
  • frühstücken will gelernt sein, das Frühstück sollte einen festen Platz im Vormittagsablauf haben

Weitere Informationen zu gesunder Kinderernährung

Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Verbraucherministerium Nordrhein-Westfalen
Deutsches Grünes Kreuz
Zahnschonende Süßigkeiten

Haben Sie Fragen?

Ernährungsberatung des Gesundheitsamtes