Zum 16. September 2020 wurde in Nordrhein-Westfalen die Coronaschutzverordnung aktualisiert. Nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens vom 27. August 2020 setzt Nordrhein-Westfalen die Regelungen und Maßnahmen in der angepassten Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) um. Gleichzeitig werden die Coronaverordnungen bis zum 30. September 2020 verlängert. So gelten ab 16. September 2020 neue Regeln unter anderem für Sportveranstaltungen und Schulen. Außerdem sind sexuelle Dienstleistungen unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt. 

Bitte informieren Sie sich hierzu auf der "FAQ-Seite des Landes Nordrhein-Westfalen".

Neue FAQ zum Corona-Virus - Das Landesportal NRW
Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) - gültig ab 16. September 2020

Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coroanvirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO) wurde zum 16. September 2020 aktualisiert. Sie regelt unter anderem, dass weiterhin Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem gesamten Schulgelände gilt. Die vorläufig bis zum 31. August 2020 geltende Pflicht, ab Klasse 5 grundsätzlich auch im Unterricht eine Maske zu tragen, hingegen wurde für das Sitzen an einem festen Sitzplatz bereits zum 1. September 2020 wieder aufgehoben. Es besteht eine feste Sitzordnung im Unterricht zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit. Die CoronaBetrVO tritt mit Ablauf des 30. September 2020 außer Kraft.

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur in der ab 16. September gültigen Fassung Anlage zur Coronabetreuungsverordnung Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notfallbetreuung ab 23. April 2020

Gastronomie, Friseursalons, Kosmetikstudios, Fitnessstudios etc. dürfen unter Einhaltung von Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder öffnen. 

Diese Standards sind hier zusammengefasst:

Hygiene- und Infektionsschutzstandards zur CoronaSchutzVO NRW DEHOGA Nordrhein e. V. gibt Tipps zum Thema "Wiedereröffnung"
© Deutsche Bundesregierung

Corona-Warn-App

Die offizielle deutsche Warn-App für den Kampf gegen das Corona-Virus ist verfügbar. Herausgeber ist das Robert Koch-Institut. Sie soll das Nachverfolgen von Infektionen erleichtern. Das Herunterladen ist freiwillig.

Die Corona-Warn-App

Weitere Informationen zu relevanten Themen:

Mund-Nasen-Bedeckung Ein- und Rückreise aus dem Ausland Alle Informationen rund um das Corona-Virus für Sie zusammengefasst