© Jan Drees: privat, Ursel Allenstein: Sabrina Adeline Nagel

27. Mai 2021

Uhrzeit:

19 bis 20:30 Uhr

Infos:

Preis:
Der Eintritt ist frei.

Anmeldung/Vorverkauf:
Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Veranstaltung wird als Livestream aus der Stadtbibliothek Köln gesendet und kann über unseren YouTube-Kanal verfolgt werden.

Die "Kopenhagen-Trilogie" der dänischen Autorin Tove Ditlevsen (1917 bis 1976) wurde von der Presse als ein "großartiges Meisterwerk" von "atemraubender Intensität und Schönheit" gelobt. Ditlevsen, geboren in Kopenhagen, galt lange Zeit als Schriftstellerin, die nicht in die literarischen Kreise ihrer Zeit passte. Sie stammte aus der Arbeiterklasse und schrieb offen über die Höhen und Tiefen ihres Lebens. Heute gilt sie als eine der großen literarischen Stimmen Dänemarks und Vorläuferin von Autorinnen wie Annie Ernaux und Rachel Cusk. Die "Kopenhagen-Trilogie" mit den drei Bänden "Kindheit", "Jugend" und "Abhängigkeit" ist ihr zentrales Werk, in dem sie das Porträt einer Frau entwirft, die entschieden darauf besteht, ihr Leben nach den eigenen Vorstellungen zu leben.

In einem Gespräch zwischen Ursel Allenstein und Jan Drees soll diese außergewöhnliche Autorin und ihr Werk vorgestellt werden. Besondere Aspekte der Übersetzungsarbeit werden hier ebenso thematisiert. Die "Kopenhagen-Trilogie" wird derzeit in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Ursel Allenstein studierte Skandinavistik, Germanistik und Anglistik in Frankfurt am Main und Kopenhagen. 2007 erhielt sie das Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds, 2011 den Hamburger Förderpreis, 2013 den Förderpreis der Kunststiftung NRW und 2019 den Jane-Scatcherd-Preis für ihre Übersetzungen aus den skandinavischen Sprachen.

Jan Drees studierte in Düsseldorf und Wuppertal Germanistik, Philosophie und Kommunikationswissenschaft. Heute arbeitet er als Schriftsteller und Journalist. Seit 2016 ist Drees Moderator der Literatursendung "Büchermarkt" und Redakteur in der Deutschlandfunk-Buchredaktion.

Kooperationspartner ist die Buchhandlung Klaus Bitter.

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen von "Neustart Kultur" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V.

Veranstalter*in
Stadtbibliothek Köln
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln - Altstadt/Süd
Telefon:
0221 / 221-23828
Fax:
0221 / 221-23933
Veranstaltungsort
Online-Veranstaltung