© Kölner Friedensforum

06. August 2020

Uhrzeit:

17 Uhr

Infos:

Anmeldung/Vorverkauf: Keine Anmeldung, aber es wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der aktuell geltenden Corona-Verordnung die Kundgebungsfläche nicht in Gruppen von mehr als zwei Personen betreten werden soll!.

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945, wurden durch die Abwürfe der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki mehr als 100.000 Menschen vernichtet. Tausende starben wenig später an den Folgen der radioaktiven Verseuchung.

Mit dem Einsatz der Atombomben und den schwerwiegenden Folgen sind atomare Abrüstung und globale Zusammenarbeit für den Erhalt des Friedens zu einer unbedingten Notwendigkeit für alle Menschen geworden. Denn die Logik atomarer "Abschreckung" gründet auf der Möglichkeit eines Atomkriegs und negiert die Möglichkeit eines produktiven, solidarischen Zusammenlebens der Menschen über nationale Grenzen hinweg.

Mittlerweile sind über 7.000 Städte in 162 Ländern dem Netzwerk "Mayors for Peace", beigetreten – dazu gehört auch die Stadt Köln. Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) hat 2017 den Friedensnobelpreis für das Engagement für einen globalen Atomwaffenverbotsvertrag bekommen. Eben diesen Vertrag der Vereinten Nationen haben mittlerweile 38 Länder ratifiziert. 12 weitere fehlen allerdings noch, damit der Vertrag in Kraft treten kann. Deutschland gehört bisher nicht zu den Unterzeichnern.

Zum 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe in Japan lädt das Kölner Friedensforum zur Kundgebung "Nie wieder Hiroshima und Nagasaki - Atomwaffen abschaffen!" ein, um ein sichtbares Zeichen für eine atomwaffenfreie Welt zu setzen. Es nehmen daran teil:

  • Andreas Zumach,
    Journalist und Publizist
  • Henriette Reker,
    Oberbürgermeisterin Stadt Köln
  • Heribert Graab,
    SJ, Pax Christi
  • Kathi Müller,
    DFG-VK, Teilnehmerin an UN-Delegation 2019
  • Pfarrer Hans Mörtter,
    Luther Kirche, Südstadt
  • Kai Fiedler,
    Greenpeace – Köln
  • Rolf Mützenich,
    MdB, schriftliches Grußwort
  • Klaus der Geiger,
    Musik
  • Anne Schulz,
    Moderation
Veranstalter
Kölner Friedensforum
Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11
50676 Köln
Telefon:
0221 / 27 63 431
Veranstaltungsort
Roncalliplatz
50667 Köln - Altstadt/Nord
Infos zum barrierefreien Zugang
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linien 5, 16, 18 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
    Bus-Linie 132 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
    S-Bahn-Linien S 6, S 11, S 12, S 13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Köln Hauptbahnhof)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen