Grüne Infrastruktur Köln – Integriertes Handlungskonzept

Wir bewerben uns mit dem Integrierten Handlungskonzept (IHK) "Vielfalt vernetzen" um Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Ziel ist die Schaffung, Vernetzung und Aufwertung von Grün- und Erholungsflächen besonders in strukturschwachen Gebieten. Vor allem Menschen, die in sozial benachteiligten und belasteten Stadtquartieren leben, sollen neue Zugänge zur Natur erhalten.

Die Ausarbeitung des IHK "Vielfalt vernetzen" basiert auf dem Aufruf des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zur nachhaltigen Verbesserung der natürlichen Umwelt sowie der Klima- und Umweltbedingungen zugunsten der Biodiversität und der Menschen in Quartieren, Städten und Stadtumlandgebieten in Nordrhein-Westfalen vom 18. August 2016.

Das IHK "Vielfalt vernetzen" korrespondiert mit dem IHK "Starke Veedel – Starkes Köln" und dem "Grüngürtel Impuls Köln".

Wir möchten auf Grundlage des Integrierten Handlungskonzepts Projekte im rechtsrheinischen Teil des Kölner Grüngürtels in den angrenzenden Sozialräumen umsetzen. Die Projekte sollen im Zeitraum von 2017 bis 2020 umgesetzt werden.

Der Rat der Stadt Köln hat am 22. September 2016 der Erstellung eines IHK "Grüne Infrastruktur" zugestimmt. Für die Umsetzung von Maßnahmen sind entsprechende Finanzmittel im Haushaltsplan, unter der Voraussetzung korrespondierender Fördermittel, veranschlagt.

Konkret gibt es vier Projekträume mit Einzelmaßnahmen und drei Einzelprojekte:

Gremberger Wäldchen: neues Wegekonzept zur Ordnung der Erholungsnutzung zur Beruhigung wertvoller Teilbereiche

© Stadt Köln
© Stadt Köln

WaldParkour: Schaffung von Räumen und Angeboten für freie Spiel-, Sport- und Naturerfahrung

Wir werden im rechtsrheinischen Äußeren Grüngürtel ein Sport- und Fitnessband entwickeln, das aus sechs Lupenräumen/Sportstandorten entlang des Grüngürtelweges entsteht. Es wird allen Bevölkerungsteilen kostenfrei zur vielfältigen sportlichen Betätigung zur Verfügung stehen. Damit die jeweiligen Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner der angrenzenden Quartiere berücksichtigt werden und ein abgestimmtes Sport- und Bewegungsangebot entwickelt werden kann, sollen zwei Bürgerbeteiligungen durchgeführt werden. Diese werden jeweils in der Nähe der geplanten Bewegungsstandorte im Stadtbezirk Kalk und im Stadtbezirk Mülheim durchgeführt werden. Die Bürgerbeteiligungen stellen jeweils das Gesamtkonzept des Sport- und Fitnessbands vor und bieten dann den zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu benennen und Vorschläge zu diskutieren. Diese Eingaben werden ausgewertet und fließen dann in die weitere Planung ein.
Die Bürgerbeteiligungen finden am 5. und 6. April 2019 statt. Näheres können Sie nachfolgender Einladung entnehmen.

Einladung zur Bürgerbeteiligung
PDF, 544 kb
Übersicht über die sechs Standorte
PDF, 8600 kb

Flehbachaue: Reaktivierung und Aufwertung durch Wiedervernässung als Niedermoorstandort - Grün vernetzen –

Nähere Informationen zum Projekt werden Ihnen hier später zur Verfügung gestellt.

Einzelprojekte

  • Gartenlabor: Schaffung neuer Formen des urbanen Gärtnerns
  • Klimaleistungen: Herausstellen der Klimaleistungen des Programmgebietes für die Siedlungsräume 
  • Holzhof: Vor-Ort-Nutzung des Holzes aus Durchforstung

Das gesamte Konzept steht Ihnen als Download zur Verfügung