© Stadt Köln

Zu den kleinsten Grünanlagen der Stadt gehört der unter Denkmalschutz stehende Südpark, der von 1898 bis 1901 am Südrand von Köln-Marienburg angelegt wurde. Er liegt zwischen der halbkreisförmig verlaufenden Straße Am Südpark und den rückwärtigen Grundstücken der Leyboldstraße. Mittig durch die Anlage führt die Fortsetzung der Goethestraße. Der Südpark umfasst eine Fläche von 4,65 Hektar und hat einen durch den Militärring bedingten bogenförmigen Grundriss.

In der Anlage steht ein Kiefernwäldchen, ergänzt durch Rhododendron. Der Park entstand nach dem Entwurf des Gartenarchitekten Adolf Kowallek. Gemeinsam mit ihm ließ die Stadt Köln 1900/1901 nach den Plänen des Kölner Architekten Johannes Kleefisch das Südpark-Restaurant errichten.

Bis zum Zweiten Weltkrieg war der Südpark eines der beliebtesten Ausflugsziele der Kölner Bevölkerung.

Die unmittelbar nördlich anschließenden großen Gartengrundstücke der an der Leyboldstraße gelegenen Villen wirkten wie eine Erweiterung des Parks. In den Abendstunden wurde er seinerzeit durch Tore verschlossen. Im zweiten Weltkrieg war der Stadtteil Marienburg das Ziel schwerer Bombenangriffe, auch das Südpark-Restaurant fiel ihnen zum Opfer, die Ruine wurde 1951 abgebrochen. An seiner Stelle befindet sich heute ein Kinderspielplatz.

Der Südpark zählt zu den schönsten Anlagen im Kölner Süden, der auch entsprechend gut besucht wird. Besonderer Beliebtheit erfreut sich die großzügige Liegewiese. Auch der Spielplatz, der mit Spenden der Marienburger Bevölkerung erneuert wurde, ist an den Wochenenden brechend voll. Obwohl rund um den Park Straßen verlaufen, hat man dort seine Ruhe.

So erreichen Sie den Südpark

Buslinie 106, Endhaltestelle Am Südpark

Infos zu Fahrplänen, Linien und mehr bei den Kölner Verkehrs-Betrieben

Anschrift:

Am Südpark
50968 Köln