© Grün Stiftung Köln

Ein Rundweg, ein ruhiger Schmuckgarten und ein höher gelegener Baumplatz prägen den Humboldtpark. Zum 100. Geburtstag 2012 benötigte er eine "Aufhübschung", die der zwei Hektar großen Grünanlage im Stadtteil Humboldt/Gremberg gut bekam.

So haben wir mit Hilfe der Kölner Grün Stiftung den nördlichen Ruhegarten, die Wege und den Blumengarten instandgesetzt. Zudem sind alle Bänke, Poller und Zäune erneuert worden. Um dunkle Ecken zu vermeiden, verschwanden Büsche und Hecken. Das hatten die Bürgerinnen und Bürger sich so gewünscht, um sich sicherer zu fühlen. Auch der mit Schwermetallen belastete Spielplatz wurde von Schadstoffen befreit.

Ursprünglich geschaffen hatte den dreieckigen Humboldtpark der Kölner Gartenamtsleiter Fritz Encke im Jahr 1912. Er gestaltete die Anlage im Neoklassizismus und Jugendstil. Encke wollte vor allem Arbeiterinnen und Arbeitern, die in engen Wohnungen lebten, Erholung im Grünen verschaffen. Auf dem Gelände des Humboldtparks soll in den 1860er Jahren eine Pulvermühle gestanden haben. Deshalb heißt die angrenzende Straße "An der Pulvermühle".

Der Humboldtpark lädt dazu ein, auf einer Bank ein Buch lesen oder sich die Beine zu vertreten. Die Grünanlage ist seit der Sanierung barrierefrei und daher auch für Menschen mit Behinderung, Seniorinnen und Senioren gut zugänglich. Zudem findet man hier einen Boule-Platz.

So erreichen Sie den Humboldtpark:

Bus-Linie 153, Haltestelle Weilburger Straße

Infos zu Fahrplänen, Linien und mehr bei den Kölner Verkehrs-Betrieben

Anschrift:

Humboldtpark
An der Pulvermühle
51105 Köln