© Stadt Köln

Eine grüne Oase mitten in der Stadt am Wasser: Der Aachener Weiher und die umgebenden Wiesen in der Nähe der Universität zählen zu den beliebtesten Treffpunkten in Köln. Das vier Hektar große Gewässer befindet sich direkt neben dem Museum für Ostasiatische Kunst im Inneren Grüngürtel. Nur wenige Meter entfernt verläuft die Aachener Straße, die als Namensgeberin fungierte.

Diese Ausfallstraße gab es schon zur Römerzeit. Der gleichnamige Weiher wurde dagegen erst Anfang der 1920er Jahre angelegt, zu Zeiten als Konrad Adenauer Oberbürgermeister in Köln war.

Schwimmen ist in dem künstlichen Gewässer wie in allen Parkweihern nicht erlaubt. Südlich des Weihers erstreckt sich bis zur Bachemer Straße der Hiroshima-Nagasaki-Park, der erst seit 2004 offiziell so heißt. Mitglieder des Kölner Friedensforums hatten sich für diesen Namen starkgemacht, um an die Atombombenabwürfe 1945 in Japan zu erinnern.

Entstanden ist der Park mit sanften Hügeln nach dem Zweiten Weltkrieg: Schutt und Trümmer der zerstörten Stadt wurden dort aufgeschüttet. Die Kölner nannten diese Grünfläche zuerst "Mont Klamott" oder "Aachener Berg".

Im Hiroshima-Nagasaki-Park und am Aachener Weiher wird es an schönen Tagen richtig voll. Vor allem junge Leute, darunter viele Studentinnen und Studenten von der nahe gelegenen Universität, lassen es sich hier gut gehen beim Sonnen, Grillen und Klönen. Für Kinder gibt es im Park einen kleinen Spielplatz. Nach Feierabend treffen sich die Kölnerinnen und Kölner gern im großen Biergarten am Weiher.

So erreichen Sie den Aachener Weiher:

Stadtbahn-Linie 1, Haltestelle Universitätsstraße

Infos zu Fahrplänen, Linien und mehr bei den Kölner Verkehrs-Betrieben

Anschrift:

Aachener Weiher
Aachener Straße
50674 Köln