Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die finanzielle Förderung im Bereich der Kindertagespflege haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wer muss den Antrag auf Prüfung des Anspruchs auf Förderung in der Kindertagespflege und auf Geldleistung für Kindertagespflege unterschreiben?

Der Antrag muss sowohl von den Eltern als auch von der Tagespflegeperson unterschrieben werden. Dies gilt auch dann, wenn die Tagespflegeperson angestellt ist. Kindertagespflege ist eine höchstpersönlich zu erbringende Leistung. Das heißt, jedes Kind muss seiner Tagespflegeperson vertraglich und pädagogisch zugeordnet sein. Die Eltern bestätigen durch ihre Unterschrift, dass sie eine Förderung für ihr Kind möchten und anderseits, dass die Geldleistung an die Tagespflegeperson ausgezahlt werden soll. Weiterhin bestätigen sie durch ihre Unterschrift die vereinbarten Betreuungskonditionen und, dass keine Zuzahlungen erfolgt sind oder eingefordert werden.

Antrag auf Prüfung des Anspruchs auf Förderung in der Kindertagespflege nach § 24 SGB VIII und Antrag auf Geldleistung für Kindertagespflege nach § 23 SGB VIII

Alternativ zum Antrag können Sie uns auch den von beiden Vertragsparteien unterzeichneten Betreuungsvertrag vorlegen.

Was ist eine unzulässige private Zuzahlung?

Unzulässige private Zuzahlungen sind finanzielle Leistungen der Eltern an die Tagespflegeperson, die für die Vergabe eines Platzes oder zusätzlich für die Betreuung des Kindes in der Tagespflegestelle eingefordert werden. Zum Beispiel:

  • Zahlungen für Bearbeitungen
  • Eintrag in eine Warteliste
  • Krankheitsvertretung der Tagespflegeperson
  • als Sicherheit eines früh abgeschlossenen Betreuungsvertrages
  • für den Erhalt des Vertrages

Die finanzielle Förderung setzt voraus, dass die Tagespflegeperson keine unzulässigen, privaten Zuzahlungen seitens der Eltern erhält oder bereits erhalten hat. Dies ist im Kinderbildungsgesetz NRW (KiBiz) gesetzlich festgelegt.

Sollten unzulässige private Zuzahlungen vereinbart werden, besteht kein Anspruch auf die öffentliche Förderung. Schon ausgezahlte Beträge können zurückgefordert werden.

Wann dürfen Zuzahlungen von Eltern verlangt werden?

Zusätzliche Angebote der Tagespflegestelle, die über das normale Bildungsangebot und die gesetzlichen Vorgaben des Kinderbildungsgesetzes hinausgehen können den Eltern in Rechnung gestellt werden. Zum Beispiel:

  • Bring- und Holdienste
  • externe Angebote für musikalische Früherziehung
  • Bereitstellung von Pflege- und Hygienemitteln
  • flexibel benötigte Betreuung des Kindes außerhalb der vertraglich vereinbarten Betreuungszeiten
  • Betreuung während der Schließungszeit/Urlaub in der Tagespflegestelle

Voraussetzung ist, dass diese Angebote auf freiwilliger Basis gebucht werden können. Die Aufnahme oder die Betreuung eines Kindes darf grundsätzlich nicht von der Inanspruchnahme dieser Angebote abhängig gemacht werden.

Was muss ich tun, um die erhöhte Förderung von 0,20 Euro pro Kind und Stunde zu erhalten?

Wenn Sie bis zum 30. November des laufenden Kalenderjahres den Nachweis über 10 Stunden Fortbildung erbringen, können Sie eine Erhöhung der Förderung erhalten. Zehn Zeitstunden entsprechen ungefähr 13,5 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Bitte tragen Sie Ihre Fortbildungen in den Ihnen zugesandten Vordruck ein und reichen Sie diesen mit den Kopien über die absolvierten Fortbildungen bei Ihrer Fachberatung ein. Sie erhalten dann automatisch für das Folgejahr die erhöhte Förderung.

Wer bietet Fortbildungen an, die für die erhöhte Förderung anerkannt werden?

Anerkannte Fortbildungen bieten Ihnen die fünf Kölner Qualifizierungsträgerinnen und Qualifizierungsträger an:

Evangelische Familienbildungsstätte Köln FamilienForum Köln Freies Bildungswerk Rheinland pme familienservice Progressiver Eltern- und Erzieherverband NW e. V.

 

Möchten Sie eine Fortbildung machen, die von einer anderen Stelle angeboten wird, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Fachberatung in Verbindung. Wir werden mit Ihnen überlegen, ob diese Fortbildung dazu geeignet ist, die Qualität Ihrer Tagespflegestelle zu verbessern. Ist dies der Fall, können Sie selbstverständlich auch diesen Fortbildungsnachweis einreichen.

Erhalte ich auch als angestellte Tagespflegepersonen die Förderung in Höhe von 6 Euro, wenn ich in angemieteten Räumen arbeite und meine Arbeitgeberin oder mein Arbeitgeber die Miete zahlt?

Ja.

Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber muss hierfür einmalig den Mietvertrag bei der Kontaktstelle Kindertagespflege und die Baugenehmigung beziehungsweise Nutzungsänderung für die Tagespflegestelle bei uns vorlegen. Weiterhin muss Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber einen Kooperationsvertrag mit uns schließen und ein Arbeitgeberkonzept vorlegen. Damit sind die Voraussetzungen für den Erhalt der Förderung von 6 Euro erfüllt.

Was muss ich tun, um die Pauschale für Verfügungsstunden zu erhalten?

Bitte lassen Sie sich bei Beendigung der Betreuung eines Kindes in einem formlosen Schreiben der Eltern quittieren, dass Sie die Eltern regelmäßig über die Entwicklung des Kindes informiert  und gegebenenfalls eine Bildungsdokumentation ausgehändigt haben. Dieses Schreiben geben Sie bitte bei Ihrer Fachberatung ab.

Was macht die "Expertenrunde" und kann ich als Tagespflegeperson auch daran teilnehmen?

Die Expertenrunde ist ein Gremium, das aus Vertreterinnen und Vertretern aller Formen der Kindertagespflege, der Qualifizierungsträgerinnen und Qualifizierungsträger, der Kontaktstelle Kindertagespflege und uns besteht. Wir treffen uns mehrmals im Jahr und erarbeiten Empfehlungen zur qualitativen Weiterentwicklung der Kindertagespflege in Köln. Gerne können Sie als Gast teilnehmen. Es werden bei jeder Sitzung zwei Stühle für Gäste freigehalten. Bitte melden Sie sich hierfür bei der Kontaktstelle Kindertagespflege an.

Infos und Termine zur Expertenrunde

Muss ich mich als Tagespflegeperson einem Vertretungssystem verbindlich anschließen?

Nein.

Von Ihnen wird jedoch erwartet, dass Sie die Eltern darauf hinweisen, dass eine Krankheitsvertretung möglich ist. Die Vertretung von erkrankten Tagesmüttern und Tagesvätern wird über die Kontaktstelle Kindertagespflege geregelt.

Der verbindliche Anschluss an eines der eingerichteten Vertretungsmodelle ist jedoch für Eltern bei der Auswahl der Tagespflegestelle ein maßgebliches Qualitätskriterium. Sollten Sie Interesse haben, für Ihre Eltern ein verbindliches Vertretungssystem anzubieten, können Sie sich gerne bei der Kontaktstelle Kindertagespflege beraten lassen.

Was kostet das Essen in der Kindertagespflege?

Die Tagesmütter und Tagesväter legen die Höhe des Essensgeldes fest.

Wir haben eine Obergrenze für das Essen in Höhe von 100 Euro für Verträge ab dem 1. August 2018 festgelegt, wenn das Kind an fünf Tagen betreut wird und Frühstück, Mittagessen, Snacks und Getränke erhält. Werden die Kinder an weniger Tagen betreut oder nicht alle Komponenten angeboten, reduziert sich die Obergrenze entsprechend.