Wichtiger Hinweis

Wir schließen vorübergehend die Impfstelle in der Lanxess Arena - Impfungen werden nach wie vor in der Impfstelle im Gesundheitsamt angeboten
Wegen der geringen Nachfrage nach Impfungen schließen wir zum 7. April 2022 vorübergehend die städtische Impfstelle in der Lanxess Arena. Die Impfstelle im Gesundheitsamt am Neumarkt bleibt geöffnet. Ab dem 7. April 2022 in der Lanxess Arena gebuchte Impfungen werden nun im Gesundheitsamt durchgeführt. Die Termine müssen nicht umgebucht werden. Kölner*innen, die einen Impftermin in der Lanxess Arena gebucht hatten, wurden informiert.

Sollte die Nachfrage nach Impfungen wieder steigen, kann die Impfstelle in der Lanxess Arena kurzfristig wieder geöffnet werden.  

Wo kann ich mich impfen lassen?

  • in Ihrer Hausarztpraxis oder in Ihrer Facharztpraxis
  • bei Betriebsärzt*innen
  • im Gesundheitsamt Köln
  • in Apotheken, die Sie über den "Apothekenmanager" ermitteln können:
Apothekenmanager

Impfaktionen - "Walk-In-Impfen" in nordrheinischen Praxen:

Einige Praxen in Nordrhein bieten offene Impfaktionen an, bei denen Impfwillige ohne Termin ihre Erst-, Zweit oder auch Boosterimpfung erhalten können.

Nähere Infos zu den Impfaktionen
Impfregister der nordrheinischen Hausarzt- und Facharztpraxen

Sie sind sich nicht sicher ob Sie sich impfen lassen sollen oder mit welchem Impstoff Sie sich Impfen lassen sollen?

Dann buchen Sie sich einen Impfberatungstermin:

Zur Buchung Impfberatungstermin

Mobile Impfungen

Derzeit finden keine mobilen Impfungen durch uns statt.

Informationen zur Impfstelle im Gesundheitsamt

Die Öffnungszeiten der Impfstelle im Gesundheitsamt:

  • Montag bis Mittwoch: 9 bis 17 Uhr
  • Donnerstag: 11 bis 19 Uhr
  • Freitag: 7:30 bis 15:30 Uhr

Adresse: Gesundheitsamt Köln, Neumarkt 15-21, 50667 Köln

Terminvereinbarung: Eine Terminvergabe ist aktuell nicht notwendig. 

Terminvereinbarung im Gesundheitsamt

Wer kann sich Impfen lassen?
Alle die geimpft werden möchten und impfberechtigt sind, können geimpft werden. Wenn Sie nicht wissen ob Sie impfberechtigt sind, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail.
Kinder und Jugendliche im Alter ab 12 Jahren können ebenfalls geimpft werden.

Für Kinder und Jugendliche gilt folgendes:

Welche Impfungen werden angeboten?
Es werden nur in der EU zugelassene Impfstoffe verimpft. Zur Zeit können wir Impfungen mit folgenden Impfstoffe anbieten:

Coronaschutzimpfung:

  • BioNTech: Impfstoff Comirnaty
  • Moderna: Impfstoff Spikevax
  • Johnson&Johnson: Impfstoff Janssen
  • Novavax: Impfstoff Nuvaxovid

Grippeschutzimpfung:

  • Mylan; Impfstoff: Xanaflu Tetra Saison 2021/2022

Wie ist der Ablauf?
Erste Impfung: Für die Erstimpfung werden zwei Termine vereinbart. Der Abstand der Termine beträgt 4 bis 6 Wochen und kann nicht verändert werden.

Zweite Impfung: Sollten Sie schon eine erste Impfung erhalten haben, können Sie in der Impfstelle im Gesundheitsamt Ihre zweite Impfung buchen.

Booster-Impfung: Auch Booster-Impfungen führen wir durch. Bei der Auffrischungsimpfung erhalten Sie BioNTech oder Moderna.

Zusätzlich können Sie sich auch gegen Grippe impfen lassen. Die Grippeschutzimpfung kann entweder in Kombination mit einem Impfstoff gegen Corona oder als Einzelimpfung verabreicht werden. Die Impfung ist für Kinder ab 6 Monaten zugelassen.

Bringen Sie bitte ein Ausweisdokument und Ihren Impfpass mit.

E-Mail: Impfstelle im Gesundheitsamt

Kinderimpfungen ab 5 Jahren und ab 12 Jahren

Kinderimpfung ab 5 Jahren

Kölner Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren können seit dem 17. Dezember 2021 geimpft werden. Dies geschieht zum Beispiel bei den niedergelassenen Kinderärzt*innen.

Für die Personengruppe ab 5 Jahren können nach Empfehlung der STIKO alle Personen mit Immunschwäche eine Auffrischung erhalten.

Vor der Impfung sind eine entsprechende ärztliche Aufklärung und die schriftliche Zustimmung einer sorgeberechtigten Person notwendig. Sollte nur ein Sorgeberechtigter unterschrieben haben, bestätigt er damit, dass andere Sorgeberichtige mit der Impfung einverstanden sind.

Informationen der Landesregierung NRW zum Impfangebot für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren
Terminvergabe für Kinderimpfungen (5 bis 11 Jährige)

Kinderimpfung ab 12 Jahren

Seit dem 19. August 2021 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Corona-Virus-Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Alle Personen zwischen 12 und 17 Jahren können sich mit dem zugelassenen mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer impfen lassen. Vor der Impfung sind eine entsprechende ärztliche Aufklärung und die Zustimmung eines Sorgeberechtigten notwendig. Es müssen beide Sorgeberechtigten der Impfung schriftlich zustimmen.

Ab dem 16. Lebensjahr können sich Jugendliche auch ohne Einwilligung der Sorgeberechtigten impfen lassen, sofern die impfenden Ärzt*innen von der Einsichtsfähigkeit des Impflings überzeugt sind.

Kinder und Jugendliche können sich in der Impfstelle des Gesundheitsamtes, bei niedergelassenen Kinder-, Jugend-, Haus-, oder Betriebsärzt*innen oder auch bei den mobilen Impfungen impfen lassen.

Terminvergabe für Personen ab 12 Jahren
Einwilligungserklärung - Vordruck Robert Koch-Institut
Aufklärungsmerkblatt - Vordruck Robert Koch-Institut
Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche: Eine Entscheidungshilfe für Eltern und Sorgeberechtigte (Bundesministerium für Gesundheit)
Informationen zum Schulstart im August 2021 und zur Impfung gegen COVID-19 - Brief von Oberbürgermeisterin Reker

Impfstoffe

Es werden nur in der EU zugelassene Impfstoffe verimpft:

  • BioNTech; Impfstoff: Comirnaty (Erstimpfung, Zweite Impfung, Dritte-/Booster Impfung)
    • Impfzulassung: Ab 12 Jahren
    • Kinderimpfstoff (niedrigere Dosierung) ab 5 Jahren
    • Die STIKO empfiehlt den Impfstoff von BioNTech für Schwangere.
  • Moderna; Impfstoff: Spikevax (Erstimpfung, Zweite Impfung, Dritte-/Booster Impfung)
    • Impfzulassung: Ab 12 Jahren (STIKO-Empfehlung ab 30 Jahren)
    • Wenn Impflinge unter 30 Jahren mit Moderna geimpft werden möchten, ist dies nach zusätzlicher Aufklärung und Dokumentation möglich.
  • Johnson&Johnson: Impfstoff Janssen (Erstimpfung)
    • Impfzulassung: Ab 18 Jahren (STIKO-Empfehlung ab 60 Jahren)
    • Wenn Impflinge unter 60 Jahren mit Johnson&Johnson geimpft werden möchten, ist dies nach zusätzlicher Aufklärung und Dokumentation möglich.
  • Novavax; Impfstoff: Nuvaxovid (ausschließlich Grundimmunisierung, Erst- und Zweitimpfung)
    • Impfzulassung: Ab 18 Jahren, aktuell keine Empfehlung für Schwangere und Stillende (Impfung kann jedoch nach ärztlicher Aufklärung und Risikoakzeptanz der zu impfenden Person erwogen werden, wenn bei einer Schwangeren oder Stillenden eine produktspezifische, medizinische Kontraindikation für mRNA-Impfstoffe besteht).

Seit dem 11. Dezember 2021 dürfen sich Impflinge, unter Beachtung der Kontraindikationen den Impfstoff wieder aussuchen. Bei Vorliegen medizinischer Gründe (zum Beispiel Kontraindikationen, Allergien, etc.) kann der Impfarzt/die Impfärztin einen anderen, geeigneten Impfstoff nutzen.

Novavax-Impfstoff für alle Kölner*innen ab 18 Jahren

Die Impfungen beginnen am 28. Februar 2022.

Die Impfung mit Novavax ist für alle Kölner*innen ab 18 Jahren ab sofort verfügbar. Eine Terminvergabe ist nicht erforderlich. 

Der Impfstoff wird ausschließlich im Rahmen kommunaler Impfangebote verimpft. 

Novavax steht aktuell ausschließlich für ungeimpfte Personen, also für Erstimpfung und Zweitimpfungen, zur Verfügung. Eine Kombination mit anderen Impfstoffen ist derzeit nicht möglich. Für eine Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen erforderlich.

Die Anwendung des Impfstoffs von Novavax während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfohlen. Eine Impfung kann jedoch nach ärztlicher Aufklärung und Risikoakzeptanz der zu impfenden Person erwogen werden, wenn bei einer Schwangeren oder Stillenden eine produktspezifische, medizinische Kontraindikation für mRNA-Impfstoffe besteht.

Kontaktmöglichkeiten für Impfangelegenheiten

Sie erreichen uns unter 0221 / 221-33578 von Montag bis Samstag (auch an Feiertagen) jeweils von 8 bis 16:30 Uhr. Die Hotline ist mit nicht ärztlichem Personal besetzt. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass keine Beratung zu medizinischen Fragestellungen und keine Impfberatung erfolgen kann. Bitte kontaktieren zu diesen Fragen Ihre Hausarztpraxis. Fragen beantwortet vor Ihrer Impfung auch Ihr*e Impfärzt*in vor Ort.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung 116 117 oder beim Bürgertelefon der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unter 0211 / 9119-1001.

Impfung nach einer Corona-Virus Erkrankung

Personen, die am Corona-Virus erkrankt waren, sollen nach Ansicht der STIKO im Regelfall etwa 3 Monate nach der Genesung geimpft werden. Wenn keine Symptome vorlagen, ist eine Impfung bereits 4 Wochen nach einer Infektion möglich. 

Wann gelten Genesene als grundimmunisiert oder geboostert?

Nach der aktuellen Einschätzung der STIKO gelten Genesene nach einer weiteren Impfung als grundimmunisiert. Die STIKO empfiehlt nach der Grundimmunisierung nach 3 Monaten eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Erst dann gelten Genesene auch als geboostert.

Im Falle einer SARS-COV-2-Infektion nach der 1. Impfung gilt der Impfling auch als grundimmunisiert. Hier gilt wiederum: Erst durch eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff gilt die Person als geboostert.

Falls die Person durch zwei Impfungen grundimmunisiert war und sich anschließend mit SARS-Cov-2 infiziert hat, gilt diese auch als geboostert.

Sowohl die CovPass App, also auch die Corona-Warn App weisen den Genesenenstatus fälschlicherweise lediglich als einfache Grundimmunisierung aus. Dies ist einer technischen Problematik geschuldet, die derzeit noch nicht behoben ist. Die Europäische Union versucht derzeit die Kodierung der Booster-Impfungen europaweit zu vereinheitlichen.

Dritt- und Boosterimpfungen

Laut Coronavirus-Impfverordnung können grundsätzlich alle Impfberechtigten ihren Impfschutz kostenlos auffrischen lassen.

Der Abstand für die Boosterimpfung nach Astra, BioNTech und Moderna ab 12 Jahren soll drei Monate betragen. Eine Boosterimpfung nach vier Wochen soll nur dann durchgeführt werden, wenn zu erwarten ist, dass der/die Impfwillige eine stark verminderte Immunantwort auf die Primärimpfung aufweist.

Bei einer vorausgegangenen Impfung mit Johnson&Johnson empfiehlt die STIKO eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff nach 4 Wochen (Verkürzung von 2 Tagen möglich) und eine Boosterimpfung nach 3 Monaten. Die erste Impfung nach durchgemachter Corona-Infektion gilt als Zweitimpfung.

Für genesene Impflinge ist aufgrund der STIKO-Empfehlung nun auch eine Boosterimpfung vorgesehen. Die erste Impfung nach durchgemachter Coronainfektion ist eine Zweitimpfung. Es wird BioNTech verimpft oder Moderna.

Die STIKO gibt eine Empfehlung für eine 2. Auffrischungsimpfung heraus:

Besonders gefährdete Personen - wie zum Beispiel Menschen, die in Pflegeeinrichtungen wohnen oder betreut werden, außerdem alle ab 70 und Menschen mit Immunschwäche - sollen frühestens drei Monate ab der ersten Auffrischimpfung eine zweite Auffrischimpfung bekommen. Außerdem Personen, die in medizinischen Einrichtungen oder in der Pflege arbeiten – insbesondere, wenn sie direkten Kontakt mit den ihnen anvertrauten gefährdeten Menschen haben – wird ebenfalls ein zweiter Booster empfohlen, und zwar frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischimpfung.

Warum sollte ich mich jetzt Boostern lassen und warum nicht auf den angepassten (Omikron-) Impfstoff warten?

Die aktuellen Impfstoffe bieten einen guten Schutz vor einer schweren Erkrankung bei einer Corona-Virus-Infektion, wenn Sie die dritte Impfung oder Boosterimpfung erhalten haben.

Auf den Omikron angepassten Impfstoff von BioNTech/Pfizer zu warten, ist in der aktuellen Situation somit nicht zu empfehlen. Auch da der angekündigte Impfstoff voraussichtlich erst im zweiten Quartal 2022 zur Verfügung stehen wird, rät das Gesundheitsamt dringend zur Auffrischungsimpfung.

Die STIKO empfiehlt eine COVID-19-Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff allen Personen ab 12 Jahren. Das Ziel der Auffrischungsimpfung ist die Aufrechterhaltung des Individualschutzes sowie die Reduktion der Transmission von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung. Beides trägt zu einer Verhinderung schwerer Erkrankungs- und Todesfälle und somit zu einer Entlastung des Gesundheitssystems in Deutschland bei.

Digitaler Impfnachweis

Der Impfnachweis wird als QR-Code in die CovPass App oder in die Corona-Warn-App eingegliedert. Aktuell ist der digitale Impfnachweis in Köln in ausgewiesenen Apotheken erhältlich. Die teilnehmenden Apotheken sind auf der Homepage des Deutschen Apothekerverbandes verzeichnet.

Apothekenmanager (Deutscher Apothekenverband)

Allgemeine Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis finden Sie hier:

Infos vom Bundesgesundheitsministerium
CovPass-APP

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, Videos und Texte in Leichter Sprache