Allgemein gilt:

Fällt bei Ihnen ein Corona-Test (PCR, PoC-PCR, ein Antigenschnelltest oder ein Corona-Selbsttest) positiv aus, wird dringend empfohlen, für einen Zeitraum von fünf Tagen nach Vornahme des zugrundeliegenden Tests, in Innenräumen außerhalb der eigenen Häuslichkeit mindestens eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske) zu tragen. Die Empfehlung gilt nicht für Kinder vor Vollendung des sechsten Lebensjahres sowie für Personen, die aus medizinischen oder sonstigen vergleichbar wichtigen Gründen keine Maske tragen können.  

Wenn das Ergebnis Ihres offiziell durchgeführten Corona-Tests positiv ist, werden Ihre Daten automatisiert an das Gesundheitsamt übermittelt. Sofern Sie eine E-Mail-Adresse angegeben haben, werden Sie auch per E-Mail kontaktiert und erhalten einen Zugang zum digitalen Kontaktpersonenmanagement (DiKoMa). Halten Sie sich bitte an die aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzregeln.

Der Testnachweis ersetzt keine Krankschreibung. Sollten Sie Krankheitszeichen verspüren, wenden Sie sich daher bitte an Ihre Haus- oder Facharztpraxis. In diesem Falle ist auch weiterhin eine telefonische Krankschreibung möglich.

Ob eine Kontrolltestung mittels Nukleinsäurenachweis nach Antigen- oder Corona-Selbsttest medizinisch sinnvoll ist, besprechen Sie bitte mit Ihrer Haus- oder Facharztpraxis. Bei einem erhöhten Risiko für einen schwereren Verlauf, wenden Sie sich bitte frühestmöglich an Ihre Haus- oder Facharztpraxis, um mögliche Behandlungsoptionen zu besprechen.

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Genesenenbescheinigung und Infos für Geimpfte

Bin ich zur Isolierung (Quarantäne) verpflichtet?

Die Pflicht zur Isolierung entfällt in NRW ab dem 1. Februar 2023.

Besucher*innen von Einrichtungen  

Personen, bei denen ein PCR-, Antigen- oder ein Corona-Selbsttest mit positivem Ergebnis vorliegt, dürfen für einen Zeitraum von fünf vollen Tagen, nach dem Tag der Vornahme des Tests, folgende Einrichtungen als Besucher*in (außer zwingend notwendige Begleitpersonen oder zur Sterbebegleitung) nicht betreten:   

  • Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt          
  • Voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und vergleichbare Einrichtungen         
  • Arztpraxen, Zahnarztpraxen, psychotherapeutische Praxen
  • Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe
  • Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • Dialyseeinrichtungen
  • Tageskliniken
  • Behandlungs- und Versorgungseinrichtungen, die mit einer der vorgenannten Einrichtungen vergleichbar sind
  • Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in denen medizinische Untersuchungen, Präventionsmaßnahmen oder ambulante Behandlungen durchgeführt werden  

Dies gilt auch dann, wenn zwischenzeitlich eine Testung mit einem negativen Ergebnis erfolgt. Positiv getestete Patient*innen dürfen jedoch bei medizinischer Notwendigkeit weiterhin Arztpraxen, medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser betreten - sofern möglich nach telefonischer Anmeldung.

Robert Koch-Institut

Regeln für infizierte Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen etcetera

Für positiv getestete Personen, die als Beschäftigte in einer dieser Einrichtungen tätig sind, besteht mit Vorliegen eines positiven Corona-Schnelltests oder PCR-Tests in den entsprechenden Einrichtungen ein berufliches Tätigkeitsverbot.

Eine gesonderte Anordnung der Behörde ist weder für die Feststellung des Beginns noch des Endes des Tätigkeitsverbots erforderlich. Das Tätigkeitsverbot endet mit Vorliegen eines Corona-Schnelltests mit negativem Ergebnis, eines PCR-Tests mit negativem Ergebnis oder eines Testnachweises auf Grundlage einer PCR-Testung mit einem CT-Wert über 30, jedoch nicht vor Ablauf von fünf Tagen nach Vornahme des positiven Tests. Ist das Ergebnis des Tests positiv und, soweit ein PCR-Test erfolgt ist, der CT-Wert unter oder gleich 30, darf ein erneuter Test zur Beendigung des Tätigkeitsverbotes frühestens nach 24 Stunden vorgenommen werden. Der Testnachweis ist der jeweils für den Betrieb beziehungsweise der Einrichtung verantwortlichen Person vorzulegen.

Registrierung für Corona-positiv getestete Personen

Als infizierte Person können Sie sich über den folgenden Link selbstständig im Digitalen Kontaktmanagement registrieren. Dies ist nur für Personen mit Wohnsitz in Köln möglich.

Registrierung im Digitalen Kontaktmanagement (DiKoMa) für Corona positive Personen
© Stadt Köln

Kontaktmanagement des Gesundheitsamtes

Wir werden Sie - je nach Ihren Grunderkrankungen, Ihrem Alter und Ihren Symptomen – während der Quarantäne kontaktieren. Falls Sie uns beim telefonischen Erstkontakt Ihre E-Mail-Adresse mitgeteilt haben, erhalten Sie einen Link zu unserem digitalen Kontaktmanagement (DiKoMa). Nach dem erfolgreichen Login führen Sie bitte täglich Ihr Symptom-Tagebuch und übermitteln uns jeden Tag Ihren Gesundheitszustand, dann können wir Sie im Falle einer Zustandsverschlechterung kontaktieren. Sollten Sie keinen Internetzugang haben, können Sie sich im Falle einer Verschlechterung oder neu aufgetretenen Krankheitszeichen unter der Telefonnummer 0221 / 221-35734 melden.

Antivirale Therapie

Wenn bei Ihnen Risikofaktoren für einen schweren COVID-Verlauf bestehen, sollten Sie sich frühzeitig (innerhalb von 5 bis 7 Tagen nach Symptombeginn oder vermuteten Infektionszeitpunkt) mit Ihrer Hausarztpraxis in Verbindung setzen, um die Möglichkeit einer antiviralen Therapie zu besprechen.

Risikofaktoren können insbesondere sein:

  • angeborene oder erworbene Schwächung des Immunsystems (zum Beispiel durch anhaltende Behandlung mit Medikamenten wie Immunsuppressiva (auch Cortison), Chemotherapeutika, chronische Infektionserkrankungen wie HIV)
  • fehlender oder unvollständiger Impfschutz

Was tun bei gesundheitlichen Problemen?

  Bei gesundheitlichen Beschwerden wenden Sie sich bitte an:          

  • Ihre Hausarztpraxis oder Ihre Facharztpraxis         
  • Die Telefonnummer des ärztlichen Notdienstes 116 117.  

Bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, zum Beispiel Luftnot, wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 112 und weisen darauf hin, dass Sie an Covid-19 erkrankt sind.  

Bei sonstigen Fragen können Sie sich gerne telefonisch bei uns melden unter der Hotline: 0221/ 221-35734 (Montag bis Samstag von 9 bis 16:30 Uhr).

Wie erhalte ich nachträglich mein positives PCR-Corona-Testergebnis?

Wenden Sie sich bitte an die Arztpraxis beziehungsweise an das Labor bei dem Sie den Test durchgeführt haben, um Ihr Testergebnis zu erhalten.  

Wurden Sie im Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt oder von einem unserer mobilen Abstrichdienste positiv getestet, so können Sie Ihren Nachweis über das nachfolgende Formular beantragen.

Anforderung des Nachweises über SARS-CoV2 mittels PCR-Test

Wie haben sich Kontaktpersonen zu verhalten?

Wir empfehlen, dass Sie nach engen Kontakt zu Infizierten auf Symptome achten und sich selbst testen oder testen lassen. Darüber hinaus empfehlen wir die eigenverantwortliche Reduktion von Kontakten vor allem zu Risikopersonen sowie das Tragen einer medizinischen Maske. Diese Empfehlungen für die Kontaktpersonen sind unabhängig vom Impfstatus.  

Das Gesundheitsamt ist für Fragen unter der Hotline 0221 / 221-35734 (Montag bis Samstag von 9 bis 16:30 Uhr) zu erreichen. Bei gesundheitlichen Beschwerden, zum Beispiel aufgrund von vorliegenden Grunderkrankungen, wenden Sie sich bitte an:

  •  Ihre Hausarztpraxis oder Ihre Facharztpraxis.
  •  Die Telefonnummer des ärztlichen Notdienstes 116 117.  

Bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, zum Beispiel Luftnot, wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 112.

Informationen in weiteren Sprachen/Information in other languages