Das Stadtentwicklungskonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" hat zum Ziel, die Stadtviertel für die Bürgerinnen und Bürger aufzuwerten. Unser Amt für Landschaftspflege und Grünflächen plant zusammen mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie im Rahmen dieses Programmes im Stadtteil Humboldt/Gremberg zwischen Humboldtpark und Gremberger Wäldchen Maßnahmen, die das Leben im Veedel besser und attraktiver machen sollen. Dies soll sowohl unter ökologischen als auch unter funktionalen und gestalterischen Aspekten erfolgen.

Für die Maßnahme "Ökologische Revitalisierung Westerwaldstraße" erhält die Stadt Köln umfangreiche Fördergelder: Von den zurzeit kalkulierten Kosten von rund 3,72 Millionen Euro erhält die Stadt Köln 1,86 Millionen Euro von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Weitere 1,3 Millionen Euro werden aus dem Städtebauförderprogramm des Bundes und des Landes NRW übernommen. Hiervon werden vom Bund circa 41 Prozent und vom Land NRW circa 59 Prozent getragen. Aus städtischen Eigenmitteln fließen weitere knapp 560.000 Euro in die Maßnahme.

Startphase im Mai 2020

Bei einem Pressetermin vor Ort am 26. Mai 2020 stellten der auch für das Kölner Grün zuständige Planungsdezernent Markus Greitemann und der stellvertretende Leiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen, Dr. Joachim Bauer, das Projekt vor. Über die nun anstehende Startphase und den Zeitplan für die weitere Umsetzung informierte Claus Rödding vom beauftragten Büro "Landschaftsarchitektur WES".

WDR Filmbeitrag, Lokalzeit Köln, 10.12.2020: Ökologische Revitalisierung Westerwaldstraße
DATEI, 89232 kb

Die Arbeiten schreiten voran:

Die ökologische Revitalisierung und Neugestaltung entlang der Westerwaldstraße in Humboldt/Gremberg hat Form angenommen. So konnte am 12. März 2021 der Bauzaun entlang der Festwiese entfernt werden. Dort ist ein neuer Kinderspielplatz mit Lern-, Bewegungs-und Koordinationsangeboten entstanden. Für die etwas größeren Kinder und für Erwachsene gibt es einen Basketball-Platz, eine Tischtennisplatte und eine Boule-Fläche. Ein Aussichtshügel mit Bänken und Trampolinen ist ein weiteres Highlight der Festwiese. Ferner wurden neue Wege und Wiesen angelegt und knapp 100 Bäume gepflanzt. 

© Stadt Köln

Markus Greitemann, Dezernent Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Wirtschaft ist begeistert von der Neugestaltung. In Begleitung des stellvertretenen Amtsleiters des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen, Dr. Joachim Bauer, ließ er sich  am 17. März 2021 durch die Anlage führen: „ich bin tief beeindruckt von der weitläufigen Anlage mit ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und freue mich, wie gut sie von den Kindern und Anwohner*innen angenommen wird. Dies ist eine echte Bereicherung für den Stadtteil!“

Die Arbeiten an der Brache an der Lenzwiese, die später auch über eine Sprintbahn, eine Parcoursfläche und einen Bike-Trail verfügen soll, gehen ebenfalls gut voran. Gleiches gilt für den Grünzug im nahen Umfeld der „Kannebäcker Siedlung“. Bis Spätsommer 2021 soll alles fertig sein. Dann ist ein großes Fest geplant, sofern die Corona-Einschränkungen dies zulassen.

Zweite Bürgerbeteiligung zur Westerwaldstraße im Juli 2018

Nach der ersten Bürgerbeteiligung mit Workshop am 21. Oktober 2017 hat das beauftragte Planungsbüro die von Bürgerinnen und Bürgern eingereichten Anregungen ausgewertet und in einen Vorentwurf integriert. Dieses wurde der Öffentlichkeit zu einer weiteren Informationsveranstaltung am 7. Juli 2018 im Pfarrheim St. Engelbert n Humboldt/Gremberg vorgestellt. Der stellvertretende Amtsleiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen, Herr Dr. Joachim Bauer und Vertreter des Planungsbüros präsentierten und erläuterten hierbei den Vorentwurf. Anschließend erfolgte eine Diskussion zu den angedachten Umgestaltungen. Alle Anwohnerinnen und Anwohner und andere Interessierte waren eingeladen, sich über den Fortgang des Projekts zu informieren und sich aktiv daran zu beteiligen. 

© Stadt Köln

Erste Bürgerbeteiligung zur Westerwaldstraße im Oktober 2017

Im Vorfeld zur Planung des Projektes fand am 21. Oktober 2017 eine Bürgerbeteiligung statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten ihre Ideen, Wissen, Wünsche und Anregungen aktiv einbringen. Die Veranstaltung begann mit einem Rundgang durch das Plangebiet. Danach eröffnete Daniela Topp-Burghardt, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirks Kalk, den Ideenworkshop.

Die Ideen und Anregungen wurden anschließend durch ein von uns beauftragtes Planungsbüro ausgewertet und in einem Vorentwurf dargestellt. Das Plangebiet stellt mit seinen Teilbereichen die Verbindung zum Gremberger Wäldchen als Teil des Äußeren Grüngürtels her, ist somit wesentlicher Bestandteil einer Grünverbindung zum Äußeren Grüngürtel.

Ziel ist es, die derzeit überwiegend als Wiesenflächen genutzten und zum Teil als Brache beziehungsweise Weide dienenden Flächen aufzuwerten und ihnen eine vielfältige Nutzung sowie eine qualitative Gestaltung zu verleihen. Die Flächen sollen als Grün- und Erholungsraum gestaltet und Begegnungsräume sowie Spiel-, Sport- und Bewegungsangebote geschaffen werden. Ökologische Aspekte und Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas sind Bestandteil der anstehenden Planungen.

Details zur Veranstaltung
Protokoll Bürgerbeteiligung vom 21. Oktober 2017
PDF, 1043 kb
Protokoll Straßenfest in der Taunusstraße am 16. September 2017
PDF, 515 kb
Westerwaldstraße Bürgerbeteiligung Plan 2
PDF, 1348 kb
Westerwaldstraße Bürgerbeteiligung Plan 1
PDF, 584 kb
Protokoll der Bürgerbeteiligung vom 7. Juli 2018
PDF, 85 kb