Gelbe Warnzettel für defekte, aber noch zu reparierende Zweiräder

Manchmal fehlten die Reifen, manchmal der Sattel. Während einer Aktionswoche gegen Schrottfahrräder stellten Mitarbeitende des Ordnungsdienstes der Stadt Köln fast 500 defekte Fahrräder im Kölner Stadtgebiet fest. 368 Fahrräder, die so defekt oder unvollständig waren, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist, beklebten die Ordnungskräfte mit blauen Zetteln. Mitarbeitende der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) sammeln sie im Beisein des Ordnungsdienstes ein und entsorgen sie. 115 defekte, aber noch zu reparierende Fahrräder beklebten die Mitarbeitenden des Ordnungsdienstes mit gelben Zetteln, die die Eigentümer*innen darauf hinweisen, dass sie 30 Tage Zeit haben, ihr Zweirad zu reparieren oder aus dem öffentlichen Straßenland zu entfernen. Erfolgt dies nicht, entsorgen die AWB auch diese Räder.

Ordnungsamtsleiterin Athene Hammerich resümiert:

Die Zahl der Schrotträder, die die in manchen Veedeln raren Abstellplätze blockieren, ist nach wie vor hoch. Deshalb gilt fahruntüchtigen Fahrrädern, die häufig Anlass von Bürgerbeschwerden sind, auch außerhalb der Aktionswochen die besondere Aufmerksamkeit des Ordnungsdienstes.

Im vergangenen Jahr haben die AWB im Auftrag der Stadt Köln Auftrag 6.387 Schrotträder eingesammelt und entsorgt.

Die Aufteilung der Schrotträder in der Aktionswoche 2023 nach Stadtbezirken:

20.11.202376Innenstadt
21.11.202346Innenstadt
22.11.202392Ehrenfeld, Lindenthal
23.11.2023100Rodenkirchen Nippes
24.11.202354Porz, Mülheim
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit