Beschreibung

Diese Seite in Leichter Sprache anzeigen

Jede Geburt eines Kindes muss beim Standesamt des Geburtsortes angezeigt werden und wird dort beurkundet. Kommt Ihr Kind in einem Kölner Krankenhaus zur Welt, wickeln die Kliniken die Formalitäten der Anmeldung mit uns ab.

Bei einer Hausgeburt oder der Geburt in einem Geburtshaus stellen die Hebamme, der Haus- oder Notarzt die Geburtsanzeige aus, die Sie uns bei der Beurkundung vorlegen müssen.

Benötigt werden

  • Geburtsanzeige

    des Krankenhauses, der Hebamme, des Haus- oder Notarztes

  • Namenserklärung

    von den Eltern eigenhändig unterschriebene Erklärung zu Vornamen und Familiennamen des Kindes. Die Erklärung kann auch handschriftlich und formlos abgegeben werden.

  • Personalausweis beziehungsweise Reisepass

    von beiden Elternteilen, wenn sie in die Urkunde eingetragen werden sollen, ansonsten von der Mutter

  • Personenstandsurkunden

    Entsprechend dem Personenstand der Mutter ist die Vorlage unterschiedlicher Urkunden notwendig. Einzelheiten finden Sie unter "Informationen rund um die Beurkundung von Geburten".

  • gegebenenfalls Nachweis über bereits beurkundete Vaterschaftsanerkennung

    bei unverheirateten Müttern

  • gegebenenfalls Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge

    bei unverheirateten Müttern

Informationen rund um die Beurkundung von Geburten

Grundlage für die Geburtsbeurkundung eines Kindes ist die Geburtsanzeige. Hier wird vom Krankenhaus verbindlich angegeben, wo und wann das Kind geboren wurde; die Klinik zeigt die Geburt offiziell an. In der Geburtsanzeige werden die für die Beurkundung erforderlichen Angaben über die Eltern des Kindes erfasst. Insbesondere haben die Eltern hier die Gelegenheit, den beziehungsweise die Vornamen und den Familiennamen ihres Kindes einzutragen.

Handelt es sich um eine Geburt im Kölner Geburtshaus oder um eine Hausgeburt, so wird der medizinische Teil der Geburtsanzeige von der Hebamme ausgefüllt, die bei der Geburt behilflich war. Sollte eine Hebamme nicht mitgewirkt haben, so kann - zum Beispiel bei einer Notgeburt - auch ein herbei gerufener Haus- oder Notarzt die Geburtsanzeige ausstellen.

Entsprechend dem Personenstand der Mutter ist die Vorlage unterschiedlicher Urkunden notwendig. Bei ausländischen Urkunden wird zudem eine Übersetzung durch eine Dolmetscherin, einen Dolmetscher, eine Übersetzerin oder einen Übersetzer benötigt. Diese müssen in Deutschland öffentlich bestellt oder beeidigt sein. Urkunden und Übersetzungen müssen im Original vorgelegt werden. 

verheiratete Mutter

  • beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch oder
  • Ablichtung aus dem Eheregister oder
  • Heiratsurkunde/ Eheurkunden und die Geburtsurkunden beider Elternteile

ledige Mutter

  • die eigene Geburtsurkunde

geschiedene Mutter

  • die eigene Geburtsurkunde, die Eheurkunde/Heiratsurkunde und das rechtskräftige Scheidungsurteil oder
  • die beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch und das rechtskräftige Scheidungsurteil oder 
  • die beglaubigte Ablichtung des Eheregisters mit Scheidungsvermerk

Gegebenenfalls ist die Anerkennung der ausländischen Scheidung für den deutschen Rechtsbereich erforderlich.

verwitwete Mutter

  • die eigene Geburtsurkunde, die Eheurkunde/Heiratsurkunde und Sterbeurkunde oder
  • die beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch und Sterbeurkunde oder
  • die beglaubigte Ablichtung des Eheregisters mit Vermerk über den Tod des Ehemannes

Im Einzelfall können nach Prüfung weitere Unterlagen erforderlich sein.

Informationen für unverheiratete Mütter

Soll der Vater direkt bei der Beurkundung der Geburt in die Geburtsurkunde eingetragen werden, ist die Anerkennung der Vaterschaft notwendig. Dies können Sie im Bezirksjugendamt oder bei uns im Standesamt erledigen.

Bitte vereinbaren Sie vor Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung einen Termin. Bringen Sie zum Termin bitte Ihre Ausweise und die Geburtsurkunden mit.

Beachten Sie bitte, dass Sie im Standesamt keine Sorgeerklärung abgeben können. Sorgeerklärungen können Sie nur im Bezirksjugendamt oder einem Notar (gebührenpflichtig) beurkunden lassen. Sorgeerklärungen können auch schon vor der Geburt abgegeben werden.

Vaterschaftsanerkennung
Sorgeerklärung

Urkundenservice des Standesamtes

Sollten Sie für Ihre Anmeldung Urkunden des Standesamtes Köln benötigen, können Sie diese online bestellen.

Urkundenservice des Standesamtes

Vorsprache

Eine Vorsprache ist grundsätzlich nicht notwendig, wenn die Anmeldung der Geburt durch die jeweilige Krankenhausverwaltung erfolgt. Die Geburtsurkunden werden Ihnen per Post zugesandt.

Bei einer Geburt im Kölner Geburtshaus oder zu Hause ist die persönliche Vorsprache des Vaters oder der Mutter nach telefonischer Terminabsprache erforderlich.

Gebühren

Die Beurkundung der Geburt ist gebührenfrei. Für gesetzliche Zwecke, wie Kindergeld, Krankenkasse oder Elterngeld werden gebührenfreie Urkunden ausgestellt.

Gebühren entstehen nur, wenn zusätzliche Urkunden bestellt werden. Dabei kostet die erste Urkunde eines Formats 10 Euro, jede weitere 5 Euro.

Die Gebühren können bar oder mit der EC-Karte und PIN-Nummer bezahlt werden.

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1, 5, 7 und 9 (Haltestelle Heumarkt)
Stadtbahn-Linie 5 (Haltestelle Rathaus)
Stadtbahn-Linien 16 und 18 (Haltestelle Dom/Hbf)
Bus-Linien 106, 132 und 133 (Haltestelle Heumarkt)
S-Bahn-Linien: S 6, S 11, S 12 und, S 13, S19, RB 25 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Köln Hauptbahnhof)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen