Beschreibung

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Kauf oder Bau eines selbstgenutzten Eigenheims oder einer selbstgenutzten Eigentumswohnung mit zinsgünstigen Darlehen. Gefördert werden Haushalte mit:

  • mindestens einer volljährigen Person und einem Kind im Sinne des § 32 I-V Einkommensteuergesetz (EStG) oder Schwangerschaft oder
  • einer schwerbehinderten Person mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden.

Beratung

Die Wohnraumförderdarlehen sind einkommensabhängig. Prüfen Sie daher zunächst mit dem Chancenprüfer der NRW.BANK, ob für Sie eine Förderung möglich ist.

Chancenprüfer der NRW.BANK

Vor einer endgültigen Entscheidung für den Bau oder den Kauf einer Immobilie in Köln mit Fördermitteln ist ein persönliches Beratungsgespräch empfehlenswert.

Um einen möglichen Anspruch auf Fördermittel unverbindlich zu prüfen und Ihre Fragen zur Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen zu beantworten, bietet Ihnen das Amt für Wohnungswesen montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr die Möglichkeit zu einem individuellen und kostenlosen Beratungsgespräch, ohne vorherige Terminabsprache im Kalk-Karree in den Zimmern 2.H.07 - 2.H.11.

Zu diesem Gespräch sollten Sie Unterlagen über das steuerpflichtige Bruttoeinkommen des letzten Kalenderjahres sowie des aktuellen Einkommens und ein Expose zu der in Frage kommenden Immobilie oder des Bauvorhabens mitbringen.

Antragstellung

Wohnraumfördermittel werden nur auf Antrag bewilligt.

Die Antragsvordrucke erhalten Sie auf der Internetseite der NRW.BANK.

Eine Aufstellung der notwendigen Mindestunterlagen für einen Antrag finden Sie im Downloadbereich (siehe oben).

Den Antrag auf ein Förderdarlehen stellen Sie bei der Bewilligungsbehörde, in deren Zuständigkeit Sie eine Immobile erwerben oder bauen wollen. Für das Kölner Stadtgebiet ist unser Amt für Wohnungswesen zuständig.

Vorsprache

Für Fragen zur Antragsbearbeitung stehen wir Ihnen unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

  • Stadtbezirke Innenstadt und Mülheim, Telefon: 0221 / 221-24286
    (Altstadt, Neustadt, Deutz, Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim, Stammheim)
  • Stadtbezirke Rodenkirchen und Nippes, Telefon: 0221 / 221-22166
    (Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth, Weiß, Zollstock, Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch)
  • Stadtbezirke Lindenthal, Ehrenfeld und Porz, Telefon: 0221 / 221-26510
    (Braunsfeld, Junkersdorf, Klettenberg, Lindenthal, Lövenich, Müngersdorf, Sülz, Weiden, Widdersdorf, Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang, Eil, Elsdorf, Ensen, Gremberghoven, Grengel, Langel, Libur, Lind, Poll, Porz, Urbach, Wahn, Wahnheide, Westhoven, Zündorf)
  • Stadtbezirke Chorweiler und Kalk, Telefon: 0221 / 221-24284
    (Brück, Höhenberg, Humboldt/Gremberg, Kalk, Merheim, Neubrück, Ostheim, Rath/Heumar, Vingst, Blumenberg, Chorweiler, Esch/Auweiler, Fühlingen, Heimersdorf, Lindweiler, Merkenich, Pesch, Roggendorf/Thenhoven, Seeberg, Volkhoven/Weiler, Worringen)

Gebühren

Wenn wir über Ihren Antrag positiv entschieden haben, erhalten Sie von uns eine Förderzusage. Entsprechend der aktuellen Gebührensatzung beträgt die Gebühr hierfür zurzeit 1.000 Euro.

Rechtliche Voraussetzungen

Weitere detaillierte Informationen zur Wohnraumförderung und den gesetzlichen Grundlagen erhalten Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen oder der NRW.BANK.

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW.BANK
wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 193 (Haltestelle Kalk-Karree)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen