Sie sind ein in Köln ansässiges Unternehmen, Beschäftigungsträger oder sozialer Dienstleister und sind bereit, Langzeitarbeitslosen eine berufliche Perspektive zu geben?

Unser Kommunales Programm für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit (KomProArBeit) hat das Ziel, soziale Teilhabe und Arbeitsmarktintegration für alle langzeitarbeitslosen Kölnerinnen und Kölner über dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu erreichen, unabhängig davon, ob sie auf Sozialleistungen angewiesen sind. Wir sind Ihr zentraler Ansprechpartner bei den Themen:

  • Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung
  • Unterstützung der Integration langzeitarbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt mit Hilfe von Förderprogrammen der EU, des Bundes und des Landes in Kombination mit kommunalen Eigenmitteln
  • Stabilisierung von Beschäftigung Langzeitarbeitsloser
  • Verbesserung der Einstiegsmöglichkeiten in den allgemeinen Arbeitsmarkt durch Qualifizierungen
  • Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsförderung
  • Maßnahmen zur beruflichen Orientierung

Hintergrund

Trotz der seit Jahren anhaltenden guten Wirtschaftslage in Deutschland gelingt es vielen Langzeitarbeitslosen nicht, eine Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt aufzunehmen. Dies liegt zum einen an die häufig komplexen Problemlagen Langzeitarbeitsloser sowie fehlenden Qualifikationen. Die Chancen auf eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt sind für diese Menschen ohne Unterstützung außerordentlich gering.

Oftmals leben in den Familien von Langzeitarbeitslosen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, deren Entwicklungschancen durch die anhaltende Arbeitslosigkeit der Eltern ebenfalls eingeschränkt sind. Mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit steigen daher die Handlungsbedarfe sowohl für die einzelnen Familienmitglieder als auch für die betroffenen Familien.

Aus diesem Grund und angesichts der verfestigten hohen Zahl von Langzeitarbeitslosen haben wir ein eigenes kommunales Programm für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit aufgelegt, das vorhandene Bundes- und Landesprogramme ergänzen und erweitern soll, mit dem Ziel der nachhaltigen Integration in Arbeit.

Unser Kommunales Programm für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit versteht sich als Ergänzung und Erweiterung der Finanzierungsmöglichkeiten aus den Regelsystemen

  • vom Bund
  • vom Land Nordrhein-Westfalen
  • von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF)

Es baut zudem auf bereits vorhandene Angebote der unterschiedlichen Akteurinnen und Akteure in der Stadt auf und bezieht ihre Ressourcen und Kompetenzen in die Umsetzung ein. Damit wollen wir Langzeitarbeitslosen den Zugang zum Arbeitsmarkt öffnen und soziale Teilhabe ermöglichen.

Wer kann gefördert werden?

Wir fördern Antragstellende, die solchen Menschen eine berufliche Chance geben, die langzeitarbeitslos sind und beziehungsweise oder schon seit längerem Sozialleistungen in Köln beziehen.

In der Regel richten sich die Beschäftigungsangebote an Personen ab 25 Jahren bis zum Renteneintrittsalter.

Was kann gefördert werden

KomProArBeit besteht insbesondere aus sechs Schwerpunkten:

  • Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung insbesondere in stadtgesellschaftlich relevanten Feldern, die idealerweise dem Allgemeinwohl dienen
  • Unterstützung der Integration langzeitarbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt mit Hilfe von Förderprogrammen der EU, des Bundes und des Landes in Kombination mit kommunalen Eigenmitteln
  • Stabilisierung von Beschäftigung langzeitarbeitsloser Menschen mit Hilfe von individueller Unterstützung durch Coaching und Beratung
  • Verbesserung der Einstiegsmöglichkeiten in den allgemeinen Arbeitsmarkt durch individuelle arbeitsplatzbezogene Qualifizierungen und Qualifizierungen im Bereich der persönlichen Grundkompetenzen (Beispielsweise Spracherwerb, Lesen, Rechnen und so weiter)
  • Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsförderung, um die individuelle Beschäftigungsfähigkeit wieder herzustellen, zu stabilisieren und zu erhalten
  • Maßnahmen zur beruflichen Orientierung, um langzeitarbeitslosen Menschen die Perspektive eines Bildungsabschlusses zu ermöglichen. Dies kann über Praktika oder Maßnahmen zur beruflichen Orientierung erfolgen

Lenkungsgruppe

Die Lenkungsgruppe des Programms KomProArBeit sichert in Abstimmung mit dem kommunalen Bündnis für Arbeit die strategische Grundausrichtung des Programms. Sie entscheidet über Schwerpunktsetzungen bei Förderstrategien und die grundsätzliche Ausrichtung von Maßnahmen und Projekten. Dabei sind Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse zu berücksichtigen. Die Lenkungsgruppe nutzt für ihre Aufgabenerfüllung die Arbeitsmarktförderung als Geschäftsstelle.

Die Lenkungsgruppe setzt sich zusammen aus der Stadt Köln (Verwaltungsbereiche Personal, Soziales, Vergabe und Weiterbildung), dem Jobcenter Köln und der Agentur für Arbeit Köln.

Förderprogramm/Förderrichtlinie

Wo können Sie eine Förderung beantragen?

Eine Förderung können Sie über uns beantragen:

Adresse:

Amt für Soziales, Arbeit und Senioren
Arbeitsmarktförderung
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Kontakt:

Nadin Jänsch
0221 / 221-30636

Karl Jonas Göller
0221 / 221-23236

Lena Aengenvoort
0221 / 221-31778

Wir unterstützen Sie gern bei der Realisierung Ihres Projektes für langzeitarbeitslose Kölnerinnen und Kölner.

E-Mail an KomProArBeit

Digitales Antragsverfahren

Die digitale Antragsstellung ist der erste Schritt zu einem vollständig digitalisierten Förderprozess. In diesem Sinne ist die digitale Antragsstellung als Work in Progress zu verstehen und wir werden die Funktionalitäten Schritt für Schritt erweitern, so dass Sie demnächst alle Schritte von der Beantragung, über den Mittelabruf bis hin zum Verwendungsnachweis digital durchführen können. 

Hier können Sie Ihren Antrag stellen