Beschreibung

Wenn Ihnen die Sperrung Ihres Gas- oder Stromanschlusses angekündigt wurde oder der Anschluss bereits gesperrt ist, können wir Ihnen gegebenenfalls helfen.

Unter bestimmten Voraussetzungen übernehmen wir Ihre rückständigen Strom- oder Gaskosten als Darlehen. Das bedeutet, dass wir Ihre Rückstände an Ihren Energieversorger zahlen werden und Sie den Betrag in monatlichen Raten an uns zurückzahlen.

Möglich ist dies für Personen die:

  • bereits Hilfen nach dem SGB XII bekommen
  • bereits Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen
  • noch keinen Antrag auf Sozialleistungen gestellt haben

Falls Sie bereits Leistungen nach dem SGB II beziehen, wenden Sie sich an das für Sie zuständige Jobcenter.

Benötigt werden

  • Aktuelle Forderungsmitteilung Ihres Energieversorgers

  • Androhung der Sperrung durch Ihren Energieversorger

  • Bestätigung des Energieversorgers, dass eine Ratenzahlung dort nicht möglich ist

  • Aktuelle Kontoauszüge ihrer Konten, Sparbücher und Ähnlichem

  • Vollständig ausgefüllten Antrag auf Sozialhilfe

    Wenn Sie bisher keine Hilfe nach dem SGB XII oder SGB II bekommen.

  • Aktuelle Einkommensnachweise aller in Ihrem Haushalt lebenden Personen

    Wenn Sie bisher keine Hilfe nach dem SGB XII oder SGB II bekommen.

  • Weitere erforderliche Unterlagen

    sind im Einzelfall mit Ihrem/Ihrer Sachbearbeiter*in abzusprechen.

Kostenübernahme

Folgende Möglichkeiten zur Selbsthilfe müssen zunächst von Ihnen geprüft werden:

  • Eine Ratenzahlungsvereinbarung mit Ihrem Energieversorger
  • Einsatz von Erspartem
  • Wechsel zu einem anderen Energieversorger (Grundversorgung durch Rheinenergie)
  • Zivilrechtlicher Eilrechtsschutz, wenn die Sperrung unzulässig ist
  • Einreichung eines Attestes, dass die Stromversorgung aus gesundheitlichen Gründen aufrecht erhalten werden muss (zum Beispiel bei Sauerstoffgeräten)

Wenn diese Möglichkeiten bei Ihnen nicht zutreffen, dann übernehmen wir alle notwendigen Kosten um die Sperrung aufzuheben oder zu verhindern. Die Übernahme erfolgt in Form eines Darlehens.

Kontakt

Wenn Sie bereits Sozialhilfe nach dem SGB XII oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, dann wenden Sie sich bitte direkt an Ihren/Ihre Sachbearbeiter*in.

Bekommen Sie bisher keine Hilfe nach dem SGB XII oder SGB II, dann wenden Sie sich an die für Ihren Wohnort zuständige Außenstelle des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren. 

Außenstellen in den Bezirken des Amt für Soziales, Arbeit und Senioren

Gebühren

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Voraussetzungen

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Fahrplanschnellsuche

Fahrradroute planen