Die aktuelle Bevölkerungsprognose geht davon aus, dass die Bevölkerungszahl Kölns bis 2029 auf rund 1.161.000 Menschen in rund 600.000 Haushalten steigen soll. Dies setzt den Wohnungsmarkt mit steigenden Preisen unter enormen Druck. Gleichzeitig sinkt das Angebot an preiswerten Wohnraum deutlich, da die Belegungsbindung für öffentlich geförderten Wohnungsbau sukzessive ausläuft.

Ein Ziel der Kölner Wohnungspolitik ist es deshalb, das Angebot an preiswertem Wohnraum zu steigern. Wohnen stellt ein Grundbedürfnis dar und ist gleichzeitig zentraler Standortfaktor im Wettbewerb der Städte.

Zur Sicherung der wohnungspolitischen Ziele hat der Rat der Stadt Köln bereits im Jahr 2014 das Stadtentwicklungskonzept Wohnen sowie das sogenannte Kooperative Baulandmodell beschlossen. Ergänzend dazu wurde im April 2017 die Fortschreibung des Kooperativen Baulandmodells als ein wichtiges Instrument zur Umsetzung dieser Ziele vom Rat beschlossen.

Das Kooperative Baulandmodell verpflichtet Bauherrinnen und Bauherren, Investorinnen und Investoren sowie Vorhabenträgerinnen und Vorhabenträger bei Planvorhaben, die eine Bebauungsplanung benötigen, 30 Prozent der Wohnungen als öffentlich geförderten Wohnungsbau zu errichten, vorausgesetzt es entstehen mehr als 20 Wohneinheiten. Außerdem sollen sie unter anderem die Kosten für die aufgrund des Vorhabens zusätzlich erforderliche soziale Infrastruktur teilweise übernehmen. Dies gilt beispielsweise für Kindertagesstätten, Grünflächen und Spielplätze.

Mit der Fortschreibung des Kooperativen Baulandmodells wird das vorrangige Ziel nach bezahlbarem Wohnraum und damit die Grundzüge dieses Modells noch stärker betont als bisher. Die Regelungen sind klar und eindeutig in der Richtlinie formuliert und in der Umsetzungsanweisung nachvollziehbar beschrieben. Die Anwendung des Kooperativen Baulandmodells wird insbesondere durch eine Vereinfachung der Angemessenheitsprüfung verstärkt.

Eine Broschüre zur Fortschreibung des Kooperativen Baulandmodells bereiten wir zurzeit vor.

Richtlinie zur Anwendung in Bebauungsplanverfahren, Amtsblatt vom 10. Mai 2017
PDF, 753 kb
Beschluss über das Kooperatives Baulandmodell, Amtsblatt vom 24. Februar 2014
PDF, 2572 kb

Weitere Informationen

Stadtentwicklungskonzept Wohnen Soziale Wohnraumförderung (Mietwohnungen) Erfahrungsbericht 2016

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

Telefon: 0221 / 221-26134
Telefax: 0221 / 221-22450

Stadtplanungsamt