Die Städtepartnerschaft mit Corinto/El Realejo in Nicaragua wurde 1988 mit der offiziellen Städtepartnerschaftsurkunde in einem Festakt von Vertreterinnen und Vertretern beider Städte besiegelt.

Die prekäre Situation der Bevölkerung unter der Diktatur von Staatspräsident Somoza war Motivation für diese Entwicklungspartnerschaft. Enrique Schmidt Cuadra war in den siebziger Jahren Student in Köln. Er berichtete den Kommilitoninnen und Kommilitonen über die verheerenden Zustände und das Leid der Menschen in seinem Land sowie über den Freiheitskampf der sandinistischen Bevölkerung.

Nach dem Sieg der Sandinistischen Revolution wurde Enrique Schmidt Cuadra im Juli 1979 Minister seines Landes. 1981 begann der Contra-Krieg. Als Enrique Schmidt Cuadra 1984 in einem Gefecht fiel wurde auf Anregung seines Freundeskreises in Köln die offizielle Städtepartnerschaft gegründet.

Köln soll dauerhaft dem Partner bei der wirtschaftlichen Stabilisierung und Demokratisierung Nicaraguas zur Seite stehen. Die Städtepartnerschaft ist ein „Beitrag zur Völkerverständigung und Friedenspolitik", so Kölns damaliger Oberbürgermeister Norbert Burger.

Zahlreiche Hilfsgüter für den Aufbau des Gesundheits- und Schulwesens sind schon von Köln nach Nicaragua gegangen. Vor Ort konnte eine Kraftfahrzeug-Werkstatt mit angeschlossenen Ausbildungsmöglichkeiten eingerichtet werden.

Nach dem Wirbelsturm Mitch im Jahre 1998, der große Verwüstungen angerichtet hat, kamen bei der Kölner Spendenaktion rund eine Million Deutsche Mark zusammen. Dieses Geld wurde zum Wiederaufbau der Infrastruktur, insbesondere im Bereich Wasserwirtschaft, verwendet.

Nach wie vor wird über Projektarbeit große Aufbau- und Entwicklungshilfe in den Themenfeldern Jugend, Gesundheit und Umwelt geleistet. Im Rahmen der Städtepartnerschaft sind zahlreiche Schulpartnerschaften entstanden, die den Erfahrungsaustausch zwischen deutschen und nicaraguanischen Jugendlichen fördern und das Verständnis für interkulturelle Themen fördern.

Im Jahr 2005 reiste erstmals eine Gruppe von jungen Menschen nach Corinto. Die Jugendlichen des Zirkus Radelito der Willy-Brandt-Gesamtschule Höhenhaus erarbeiteten mit gleichaltrigen Jugendlichen aus Corinto und El Realejo gemeinsam ein Zirkusprogramm. Inzwischen gibt es in der Partnerstadt, ausgerüstet mit Material aus Köln, einen selbständigen Jugendzirkus.

Zahlen und Fakten zur Partnerstadt

Die Doppelpartnerschaft mit Corinto und El Realejo mit heute 30.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist historisch bedingt. El Realejo war im 16. Jahrhundert der Pazifik-Hafen in der Neuen Welt, von wo aus das spanische Volk die Eroberung Südamerikas vorantrieben. Der historische Hafen versandete in den folgenden Jahrhunderten und so entstand auf der vorgelagerten Halbinsel der neue moderne Hafen namens Corinto.

In heutiger Zeit hat Corinto, im 20. Jahrhundert Nicaraguas "Tor zur Welt", an Bedeutung verloren, da wegen der fehlenden Meerestiefe die meisten großräumigen Schiffe nicht mehr anlegen können. Der größte Teil des Warenverkehrs läuft inzwischen über Luftfracht - mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung von Corinto. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 60 Prozent. Damit bietet sich den jungen Menschen unter 25 Jahren - sie machen wie in Nicaragua allgemein den größten Teil der Bevölkerung beider Orte aus - kaum eine berufliche Perspektive. In jüngster Zeit setzt Nicaragua auf den Tourismus und will daher verstärkt seine Infrastruktur verbessern. Hier sieht Köln einen Ansatzpunkt zu helfen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Corinto und El Realejo sind keine Kulturmetropolen wie wir sie aus dem modernen Tourismus her kennen.

Corinto besticht jedoch durch seine Lage direkt am Meer. Hier befindet sich - integriert in das Rathaus - derzeit ein Museum zu Ausgrabungen aus der Zeit, bevor Kolumbus den Kontinent entdeckte. Das kulturelle Wahrzeichen von Corinto ist der im Jahr 1876 erbaute Leuchtturm.

El Realejo wird umgeben von weitem tropischen Grasland, das herrliche Wege zu Bergen und Stränden freigibt und zu Erkundungstouren einlädt.

Darüber hinaus begeistern sowohl Corinto als auch El Realejo kulturell durch die besonders herzliche Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit der Menschen.

Musik und Tanz, zwei traditionelle Ausdrucksformen, ziehen die Besucherinnen und Besucher beider Gemeinden regelmäßig in ihren Bann und motivieren zum mitmachen.

Für Naturliebhaberinnen und -liebhaber lohnt sich eine Reise nach Nicaragua insgesamt allein schon aufgrund seiner acht Nationalparks.

Partnerschaftsverein

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft
Köln - Corinto e. V.


Vorsitzende Frau Maria Suarez
Ludwig-Schneider-Str. 24 
51147 Köln

Telefon: 0172 / 945 94 91 

Postanschrift:
Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft
Köln - Corinto e.V.
c/o Herrn Karl Lichtenberg
Bahnwärterweg 94
50733 Köln

E-Mail an den Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Corinto
Internetseite des Partnerschaftsvereins

Kontaktadresse der Partnerstadt

Internetseite der Stadt Corinto/El Realejo