Beschreibung

Vom 1. März bis zum 30. September eines jeden Jahres ist es verboten, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Erlaubt sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses oder zur Gesunderhaltung der Pflanzen.

Gleiches gilt für Bäume, die außerhalb des Waldes oder außerhalb von gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen. Gärtnerisch genutzte Grundflächen umfassen Nutz- und Ziergärten, Rasensportanlagen, Friedhöfe und Grünanlagen.

Bitte beachten Sie aber bei Fällung eines Baumes auf Ihrem Privatgrundstück die Vorgaben der Kölner Baumschutzsatzung und des Artenschutzes! 

Sofern Sie innerhalb der Schutzfrist eine Beseitigung oder einen umfassenden Rückschnitt an Gehölzen durchführen müssen, benötigen Sie eine Genehmigung. Stellen Sie bitte in diesem Fall einen formlosen, schriftlichen Antrag an die Untere Naturschutzbehörde im Umwelt- und Verbraucherschutzamt.

Benötigt werden

  • Begründung

    warum eine Entfernung oder ein umfassender Rückschnitt zum jetzigen Zeitpunkt zwingend erforderlich ist.

  • Beschreibung

    Art, Größe, wenn möglich Alter der Hecke, des Gehölzes.

  • Lageplan oder Skizze

    aus dem die Lage des zu entfernenden Gehölzes zweifelsfrei entnommen werden kann.

  • Foto

    Bitte fügen Sie ein aussagekräftiges Foto von der Hecke, des Gehölzes bei.

Allgemeines

Das Verbot dient dem allgemeinen Schutz der einheimischen Tier und Pflanzenwelt, beispielsweise Vögel, Eichhörnchen, Schmetterlinge. 

Viele Tierarten nutzen Gehölze als Neststandort oder benötigen Blüten und Früchte als Nahrung.

 

Servicenummer

StadtbezirkTelefon
Innenstadt, Porz und Kalk0221 / 221-36521
Rodenkirchen, Lindenthal und Ehrenfeld0221 / 221-24159
Nippes, Chorweiler und Mülheim0221 / 221-24608

 

Weitere Informationen

Vorsprache

Ihren Antrag richten Sie an die Untere Naturschutzbehörde im Umwelt- und Verbraucherschutzamt.

Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.

Sofern aufgrund Ihres Antrages ein Ortstermin erforderlich ist, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Gebühren

Genehmigung: Die Verwaltungsgebühr für eine Genehmigung beträgt im Regelfall bei geringem Verwaltungsaufwand 30 Euro.
(Verwaltungsgebührenordnung Nordrhein-Westfalen, Tarifstellen: 15b.8.1)

Ablehnung: Auch eine Ablehnung des Antrags wegen nicht ausreichender Gründe ist gebührenpflichtig. Die Ablehnungsgebühr beträgt drei Viertel der Gebühr, die für eine Genehmigungserteilung vorgesehen ist.
(Kommunalabgabengesetz Nordrhein-Westfalen, § 5 Absatz 2).

Bei einem Vorgang mit geringem Verwaltungsaufwand werden für eine Ablehnung 22,50 Euro erhoben.

Rechtliche Voraussetzungen

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)
Stadtbahn-Linien 3 und 4 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
Bus-Linien 153 und 156 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
S-Bahn Linien S 6, S 11, S 12, S 13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen