Bombenfund in Köln-Hahnwald

In Köln-Hahnwald wurde am heutigen Montagnachmittag, 3. April 2017, auf einem Grundstück am Merrillweg ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Es handelt sich um eine 2,5 Zentner
schwere Fliegerbombe amerikanischer Bauart, die über einen Heckaufschlagzünder verfügt. Nach dem Blindgänger auf dem Privatgrundstück wurde gezielt sondiert, da es sich um einen so genannten Verdachtspunkt handelt.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort. Vom Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde ein Evakuierungsradius von rund 400 Metern festgelegt. Es sind rund
200 Wohnhäuser mit etwa 600 Personen betroffen. Überregionale Straße und auch die benachbarte Autobahn A555 müssen nicht gesperrt werden. Als Anlaufstelle stellt die Stadt Köln Räume in der Anne-Frank-Schule in Köln-Rondorf, Adlerstraße 13, bereit. Das Ordnungsamt
hat mit der Benachrichtigung der Bewohner begonnen.

Die Stadt Köln gibt bekannt, sobald neue Informationen, insbesondere zum Zeitplan für die Bombenentschärfung, vorliegen.

Jürgen Müllenberg

Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit