© Stadt Köln
Berrenrather Straße

In Sülz soll die Berrenrather Straße im Abschnitt zwischen Universitätsstraße und Sülzgürtel saniert und umgestaltet werden. Schon an den ersten Planungsüberlegungen wurden die Anwohnerinnen und Anwohner beteiligt. Ende Oktober 2014 fand die erste und Ende Juni 2015 die zweite Bürgerwerkstatt statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen waren. 

Bei der Auftaktveranstaltung wurde der Ablauf des Bürgerwerkstattverfahrens durch uns und externe Fachleute des Planerbüros VIA erläutert. Ziel war es, in Arbeitsgruppen gemeinsam Lösungsansätze und Kompromisse für die Zukunft der Berrenrather Straße zu entwickeln.

Bei der zweiten Veranstaltung standen die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung, die nun in Planungsentwürfen vorlagen, zur Diskussion. Angeleitet durch uns und die externen Fachleute des Planerbüros VIA, konnten das Für und Wider der Entwürfe in den Arbeitsgruppen diskutiert und neue Vorschläge erarbeitet werden. Außerdem wurde ein Ausblick auf das weitere Verfahren gegeben.

Durch die rege Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger konnte ein Stimmungsbild mit zahlreichen Anregungen, Hinweisen und Wünschen festgehalten werden, das als Grundlage für die Planung dienen wird. Alle Vorschläge und Anregungen der zweiten Veranstaltung wurden aufgenommen und zusammengefasst sowie unter fachlichen Gesichtspunkten bewertet. 

Im Downloadservice können Sie sich die Ergebnisse ansehen. Dort finden Sie die Präsentationen und die Dokumentation der Ergebnisse an den Arbeitstischen aus den beiden Bürgerwerkstätten sowie die Darstellungen der Analyseergebnisse zu den Unterthemen Parken, Radverkehr, Unfälle und Verkehrsmessungen. Außerdem gibt es eine Übersicht mit den möglichen Querschnittsgestaltungen.

Wie geht es weiter?

Am 15. März 2016 fand eine weitere Gesprächsrunde mit Bürgerinnen und Bürgern im Bezirksrathaus statt. Die Anregungen werden ausgewertet und fließen in den jetzt anstehenden Abwägungsprozess ein. Danach werden wir auf dieser Grundlage die Planung anpassen und der zuständigen Bezirksvertretung Lindenthal zur Beratung und Entscheidung vorlegen. Nach Erstellung der dann erforderlichen Ausführungsplanung ist der Baubeginn für das dritte Quartal 2017 vorgesehen. Bis Ende 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Erhebung von Straßenbaubeiträgen

Ein Teil der Kosten für die Erneuerung und Umgestaltung der Straße wird über Straßenbaubeiträge auf die Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer umgelegt. Diese Heranziehung erfolgt nach § 8 des Kommunalabgabengesetzes Nordrhein-Westfalen (KAG NRW).

Die Beitragsbescheide werden erst versandt, wenn die Straßenbauarbeiten abgeschlossen sind, die Kosten abschließend feststehen und die Größe und Nutzung der erschlossenen Grundstücke ermittelt wurden. Etwa zwei Monate bevor die Bescheide erteilt werden, erhalten die betroffenen Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer ein Anhörungsschreiben. Darin werden die rechtlichen Grundlagen, die voraussichtliche Beitragshöhe und das Berechnungsverfahren ausführlich erläutert. Konkrete Fragen und Einwände zur bevorstehenden Beitragserhebung werden dann im Rahmen des Anhörungsverfahrens beantwortet.

Downloadservice

Analyseergebnisse und Querschnitte

Erste Bürgerwerkstatt - 30. Oktober 2014

Zweite Bürgerwerkstatt - 25. Juni 2015

Die Vorzugsvarianten zur Umgestaltung - Stand März 2016

Haben Sie Fragen?

Bei Fragen zur Planung können Sie uns unter der Telefonnummer 0221 / 221-29403 gerne anrufen. Fragen zu Straßenbaubeiträgen beantworten wir Ihnen unter der Nummer 0221 / 221-22745.