© Stadt Köln

Seit dem Frühjahr 2014 erarbeiten zwei Ingenieurbüros aus Köln für die Innenstadt und Deutz ein Radverkehrskonzept. Bei einer ersten Veranstaltung im April konnten Sie bereits Anregungen und Hinweise zum Radverkehr im Stadtbezirk Innenstadt einreichen. Insgesamt haben Sie davon regen Gebrauch gemacht und über 900 Hinweise abgegeben.

Im Juni 2014 diskutierte ein Facharbeitskreis über die Themenschwerpunkte Radverkehrsführungen, Unfallanalyse und Zukunftsvisionen. Dem Facharbeitskreis gehören Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Initiativen, Vereinen und Verbänden an.

Ergebnisse der zweiten Bürgerveranstaltung im Oktober 2014

In einer zweiten öffentlichen Bürgerveranstaltung am 20. Oktober 2014, an der circa 200 interessierte Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben, hat das Büro VIA den aktuellen Stand der Arbeiten erläutert und einen Entwurf für das Hauptnetz des Radverkehrs in der Innenstadt vorgestellt und zur Diskussion gestellt. Vertreterinnen und Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK), des Allgemeinen Deutschen Automobil Clubs (ADAC), des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und des Verkehrsclubs Deutschlands (VCD) hatten die Möglichkeit, auf dem Podium erste Statements abzugeben. Bei der anschließenden konstruktiven Diskussion mit den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern wurden zahlreiche Anregungen und Hinweise zu einem künftigen Radnetz in der Kölner Innenstadt abgegeben.

Facharbeitskreis am 8. Juni 2015

Inzwischen wurde die Erstellung des Radverkehrsnetzplanes abgeschlossen und das Büro erarbeitet erste Vorschläge und Maßnahmen für das Handlungsprogramm. Im Facharbeitskreis am 8. Juni 2015 wurden schwerpunktmäßig die Lupenräume Nord-Süd-Fahrt, Ost-West-Achse vom Barbarossaplatz nach Deutz, Rheinuferpromenade, Gladbacher Straße und Zülpicher Straße sowie der Vorschlag für ein Fahrradstraßennetz diskutiert. Die Unterlagen des Facharbeitskreises finden Sie im Downloadservice.

Dritte Bürgerveranstaltung

Am 14. Dezember 2015 haben wir Ihnen die Handlungsempfehlungen vorgestellt und darüber mit Ihnen diskutiert. Wir freuen uns über die große Beteiligung. Ziel ist es nun, daraus das Handlungskonzept zu erstellen und dies im Frühjahr 2016 zur Beratung sowie Beschlussfassung in die politischen Gremien zu bringen.

Die Inhalte der dritten Bürgerveranstaltung finden Sie unten im Downloadservice.

Radverkehrskonzept beschlossen

Der Verkehrsausschuss hat in seiner Sitzung im Juni 2016 das Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt als Handlungsrahmen für die zukünftigen Verkehrsplanungen in der Kölner Innenstadt beschlossen. 

Beschluss im Ratsinformationssystem

Aktive Mobilität in städtischen Quartieren - Modellvorhaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Mit dem Projektgebiet Altstadt/Süd aus dem Radverkehrskonzept Innenstadt haben wir uns erfolgreich beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung für eine Berücksichtigung bei dem Modellvorhaben "Aktive Mobilität in städtischen Quartieren" beworben. Maßnahmen, wie das Anlegen eines Fahrradschutzstreifens auf der Fahrbahn der Ulrichgasse oder die Einrichtung von Fahrradstraßen in der südlichen Altstadt, werden im Rahmen des Modellvorhabens mit baulichen Vorteilen für Fußgängerinnen und Fußgänger kombiniert. Ziel ist es, den öffentlichen Raum zu Gunsten der in der Wettbewerbsauslobung genannten "bewegungsaktiven Verkehrsarten" neu zu ordnen und damit neben der allgemeinen Aufenthaltsqualität auch die Verkehrssicherheit zu erhöhen. In Aussicht stehen dafür Projektfördermittel in Höhe von 200.000 Euro.

Im Umgestaltungsprozess werden Anwohnerinnen und Anwohner die Möglichkeit haben, sich aktiv einzubringen. Über die weiteren Projektschritte werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Downloadservice

Erste Bürgerveranstaltung 7. April 2014

Facharbeitskreis 30. Juni 2014

Zweite Bürgerveranstaltung 20. Oktober 2014

Facharbeitskreis 8. Juni 2015

Dritte Bürgerveranstaltung 14. Dezember 2015

Gutachten und Maßnahmenkatalog

Haben Sie Fragen?

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an das Team des Fahrradbeauftragten wenden unter Telefon 115 oder 0221 / 221-0 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kontaktformular Fahrradbeauftragter