Colonia Claudia Ara Agrippinensium und mehr

Der Kölner Stadtkern liegt an der Stelle der ehemaligen römischen Kolonie Colonia Claudia Ara Agrippinensium, der Köln seinen Namen verdankt. Er ist der Mittelpunkt des Stadtbezirkes Innenstadt.

Informationen zum Stadtbezirk

Im 13. Jahrhundert wurden nicht nur der historische Stadtkern, sondern auch die bisher davor liegenden Klöster und Stiftskirchen und ihre Umgebung mit der mittelalterlichen Stadtmauer umschlossen. Sie bildete bis ins 19. Jahrhundert die Grenze des Kölner Stadtgebietes.

Der Stadtbezirk Innenstadt umfasst jedoch weit mehr als das Gebiet innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern. Insgesamt gehören fünf Stadtteile mit einer Gesamtfläche von 16,4 Quadratkilometern und 127.811 Einwohnerinnen und Einwohnern zum Stadtbezirk.

Neben der Stadtmauer und den romanischen Kirchen prägt vor allem der gotische Dom das Bild der Innenstadt. Der Grundstein des heutigen Baus wurde 1248 gelegt.

Als die Stadt weiter wuchs und immer mehr Menschen die Stadt bevölkerten, wurde 1881 die Stadtmauer abgerissen, um so das Stadtgebiet erweitern zu können.

Der Stadtbezirk Innenstadt wurde 1888 durch die Eingemeindung von Deutz noch einmal größer. Ein Erkennungszeichen von Deutz ist seit 1998 die LANXESS arena beziehungsweise das "Henkelmännchen", wie die Kölnerinnen und Kölner diese multifunktionale Halle aufgrund ihrer Architektur passenderweise nennen. Einen weiteren Blickfang stellt der KölnTriangle dar, ein Hochhaus, das im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland in den Jahren 2004 bis 2006 gebaut worden ist.

Akzente im Stadtbezirk

Historisches Rathaus, Hochschulen, Hohe Domkirche zu Köln, Koelnmesse, KölnTriangle, LANXESS arena, MediaPark, Oper und Schauspiel, Philharmonie, Rheinpark mit Thermalbad Claudiustherme, WDR-Arkaden, zahlreiche Museen und Theater sowie zwölf romanische Kirchen