Junge Frauen in Köln sind beim Feiern und auf dem nächtlichen Nachhauseweg immer wieder von Übergriffen und Belästigungen bis hin zur Vergewaltigung betroffen. Um das Partyleben für Mädchen und Frauen sicherer zu machen und sie für diesen Themenkomplex zu sensibilisieren, wurde das Aktionsbündnis "Mach Party - Safe!" von uns, dem Amt für Gleichstellung von Frauen und Männern und dem ZONTA Club Köln 2008 ins Leben gerufen.

Seit 2014 bieten wir jährliche Infoveranstaltungen für junge Frauen und Mädchen an. Dieses Jahr finden mehrere Veranstaltungen an Schulen statt.

Mach Party - safe
Flyer "Stark trifft Sicher" zum Thema Selbstbehauptungskurse
PDF, 1407 kb

Mach Party - Safe: So gehen junge Frauen auf Nummer sicher. Beim Feiern und unterwegs

In Clubs, Discos und Bars willst Du Deinen Spaß. Und keinen Blackout, der Dich hilflos und wehrlos macht. Genauso gefährlich kann eine miese Anmache auf dem Nachhauseweg werden. Leider passiert genau das jungen Frauen immer wieder - auch hier in Köln. Deshalb: Pass gut auf Dich und Deine Freundinnen auf. Und informier Dich, wie Du Dich schützen kannst.

Sicher nach Hause - Hilfreiche Tipps to go

Gib K.o.-Tropfen und zu viel Alkohol keine Chance

  • Lass Deine Getränke nie unbeaufsichtigt.
  • Vereinbare mit Deinen Freundinnen und Freunden, dass Ihr gegenseitig auf Euch und Eure Getränke aufpasst.
  • Nimm keine offenen Getränke von fremden Personen an.
  • Kontrolliere unbedingt, wie viel Alkohol Du trinkst. Zu viel Alkohol kann ähnlich wirken wie K.o.-Tropfen.
  • Vertraue Deinem Instinkt: Wird Dir plötzlich schwindelig oder übel? Fühlst Du Dich komisch oder enthemmt? Dann sprich sofort eine Vertrauensperson an und bitte sie, bei Dir zu bleiben.
  • Reagiere direkt, wenn sich eine Freundin seltsam fühlt oder benimmt. Lass sie auf keinen Fall allein oder mit anderen Personen weggehen.
  • Wähle im Zweifelsfall den Polizei-Notruf 110 oder ruf ärztliche Hilfe unter 112, wenn der Verdacht auf K.o.-Tropfen besteht.

Blackout durch K.o. Tropfen oder Alkohol: Noch Fragen? Hier sind Antworten

Was sind eigentlich K.o.-Tropfen?
Unter K.o.-Tropfen versteht man Substanzen, die unbemerkt verabreicht werden, um einen anderen Menschen in einen willen- und hilflosen Zustand zu versetzen. Unter der Wirkung von K.o.-Tropfen kommt es immer wieder zu Sexualdelikten und Raub. Bei den verwendeten Wirkstoffen handelt es sich häufig um die Partydrogen GHB oder GBL, auch Liquid Ecstasy genannt.

Wie wirken K.o.-Tropfen?
GHB und GBL wirken entspannend und enthemmend. Je nach Dosierung stimulieren sie sexuell, machen benommen oder führen zu Tiefschlaf oder Koma. Betroffene berichten immer wieder von einem "Filmriss" mit schlagartigem Erinnerungsverlust. Bei GHB und GBL setzt die Wirkung nach circa 15 Minuten ein und hält bis zu vier Stunden an.

Merke ich, ob ich K.o.-Tropfen im Glas habe?
In der Regel nicht. K.o.-Tropfen sind meist farblos, ihr leichter Geruch und Geschmack werden fast immer durch das Getränk selbst überdeckt.

Welche Nebenwirkungen haben K.o.-Tropfen?
Als Nebenwirkungen werden Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerz, Krampfanfälle, Muskelkrämpfe und Verwirrtheit beobachtet. In Verbindung mit Alkohol kann GHB oder GBL zu einer Atemnot führen und tödlich sein.

Kann man nachweisen, dass K.o.-Tropfen verabreicht wurden?
Ja, aber nur eine kurze Zeit. Im Blut sind die Substanzen nur circa 6 Stunden nach der Einnahme nachweisbar, im Urin etwa 8 bis 12 Stunden.

Was tun, wenn mir (möglicherweise) K.o.-Tropfen verabreicht wurden?
Ganz wichtig ist, sofort die Polizei unter 110 oder ärztliche Hilfe unter 112 zu rufen. Es müssen schnellstmöglich Blut- und Urinproben genommen werden. Und in der Regel ist auch eine körperliche Untersuchung notwendig, um eventuelle Verletzungen zu dokumentieren und gegebenenfalls DNA-Spuren zu sichern.

Gibt es den typischen Täter oder Tatort?
Nein. K.o.-Tropfen werden grundsätzlich sowohl in Clubs als auch bei privaten Festen verabreicht, von Fremden und Bekannten. In einigen Fällen weiß man sogar, dass Barkeeper zu den Tätern zählen.

Kann Alkohol mich genauso hilflos machen wie K.o.-Tropfen?
Ja. Bei einem hohen Alkoholkonsum ist die Wirkung oft ähnlich. Dieses Risiko solltest Du nicht unterschätzen!

Weitere Informationen über K.o.-Tropfen
Flyer "Stark trifft Sicher" zum Thema Selbstbehauptungskurse
PDF, 1407 kb