Aachener Straße 204, 50931 Köln

Auf kaiserliche Anordnung hin wurde in Kölns französischer Zeit im Jahre 1804 ein "Dekret über die Begräbnisse" für die Stadt Köln erlassen. Demnach wurden Beerdigungen innerhalb der mittelalterlichen Stadt untersagt. Weiterhin wurde der katholischen Kirche das Beerdigungsrecht genommen und der Zivilgemeinde überantwortet.

Bei der Suche nach einem geeigneten Platz war der Kölner Universalgelehrte Franz Ferdinand Wallraf behilflich, der nicht nur den Idealen der Aufklärung offen gegenüberstand, sondern auch in der Stadtgemeinde eine unbestrittene Autorität darstellte.

Angelegt wurde der erste Kölner Zentralfriedhof auf dem ehemaligen Areal des alten "Leprosenheim", das in Köln den Namen "Maladen" führte. Hieraus entwickelte sich die Friedhofsbezeichnung "Melaten".

2010 feierten wir das 200-jährige Bestehen dieses altehrwürdigen Friedhofs. Entdecken Sie die Vielfalt von Melaten.

Auf einen Blick

Größe: 435.000 Quadratmeter

Anzahl der Grabstätten: 55.540

Grabarten: Wahlgrabstätten für Sarg- und Urnenbestattungen, Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung für Sarg- und Urnenbestattungen

Besonderheiten: Kooperationsgrabfelder

Angaben zur Trauerhalle: 257 Quadratmeter, 60 Sitzplätze

Ansprechpartnerin/Ansprechpartner

Friedhof

Telefon: 0221 / 5707488

Telefax: 0221 / 5707490

Verwaltung Stadthaus Deutz

Telefon: 0221 / 221-24442

Telefax: 0221 / 221-24412

E-Mail: gruenflaechenamt@stadt-koeln.de

Sie erreichen den Friedhof

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bus-Linie 142, Haltestelle Geisselstraße
Stadtbahn-Linien 1 und 7, Haltestelle Melaten

Infos zu Fahrplänen, Linien und mehr bei den Kölner Verkehrs-Betrieben:

www.kvb-koeln.de

Ein Parkplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe des Friedhofs.