Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen rund um das Bildungspaket zusammengestellt:

  • Was beinhaltet das Bildungspaket?
  • Wer gehört zum berechtigten Personenkreis?
  • Wie hoch sind die Zuschüsse und welche Kosten werden übernommen?
  • Wie stelle ich einen Antrag auf Leistungen aus dem Bildungspaket?
Kontaktdaten und Erreichbarkeit der Abteilung Bildung und Teilhabe

Ermäßigtes Mittagessen in Schule, Kita, Tagespflege-Betreuung

Für berechtigte Kinder und Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr:

Sie können einen Zuschuss für das gemeinsame Mittagessen erhalten, wenn die Schule, die Kita oder die Kindertagespflege ein Mittagessen bereit hält. Einen Euro pro Mahlzeit (Eigenanteil) müssen Sie als Eltern oder wenn Sie volljährig sind, selbst zahlen. Durch das Bildungspaket werden die restlichen Kosten für das Mittagessen übernommen.

Der Zuschuss gilt nur für das Mittagessen. Kosten zum Beispiel für Frühstück oder Mittagssnacks werden durch das Bildungspaket nicht abgedeckt.

Das neue Abrechnungsverfahren

Beachten Sie bitte, dass das Abrechnungsverfahren für das gemeinschaftliche Mittagessen verändert wurde.

Beziehen Sie Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB XII) und dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)?

Dann müssen Sie keinen Antrag zum Bildungspaket mehr stellen. In diesem Fall müssen Sie lediglich bei der Kita/Schule oder dem Träger/Caterer/Anbieter des Mittagessens Ihren aktuellen Leistungsbescheid vom Jobcenter oder dem Sozialamt vorlegen und werden dort in die Abrechnungsdatei aufgenommen.

Beziehen Sie Wohngeld oder Kinderzuschlag?

Dann reichen Sie die Kopie des aktuellen Bewilligungsbescheides über den Wohngeld- beziehungsweise den Kinderzuschlagbezug bei der Kita/Schule oder dem Träger/Caterer/Anbieter des Mittagessens zusammen mit dem neuen Kurzantrag Mittagessen ein.

Kurzantrag Mittagessen bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag

Sind Sie Geringverdienerin oder Geringverdiener?

Bis zur Prüfung und Bewilligung Ihres Antrags müssen Sie zunächst die Kosten für das Mittagessen vorstrecken. Die nachgewiesenen gezahlten Beiträge für das Mittagessen erstatten wir Ihnen. Abgezogen wird hiervon nur ein Eigenanteil.

Als Geringverdienerin oder Geringverdiener stellen Sie bei uns den regulären Antrag auf Bildung und Teilhabe. Ihr Einkommen wird zunächst vom örtlich zuständigen Jobcenter geprüft.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen dort gerne zur Verfügung.

Bitte beachten Sie hierzu das Merkblatt für Geringverdienende Hauptantrag Bildung und Teilhabe Kontakt und Erreichbarkeit der Abteilung Bildung und Teilhabe
Kontakt zum Jobcenter Köln

Kultur, Sport, Mitmachen: Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben

Für berechtigte Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr:

10 Euro monatlich oder 120 Euro jährlich:
Wenn Sie Beiträge zum Beispiel für den Sportverein, die Musikschule, die Teilnahme an Kursen oder für gemeinschaftliche Freizeitangebote zahlen müssen, können monatlich bis zu 10 Euro übernommen werden. Wenn Jahresbeiträge oder Kosten für Ferienfreizeiten anfallen, können bis zu 120 Euro pro Jahr übernommen werden. Hierzu müssen Sie in jedem Fall einen Antrag zum Bildungspaket stellen.

Wenn Ihr Antrag bewilligt ist, erhalten Sie einen Gutschein, den Sie bei dem Anbieter vorlegen. Dieser reicht den Gutschein anschließend bei uns (Stadt Köln, Amt für Soziales und Senioren, Abteilung Bildung und Teilhabe) ein und rechnet die Kosten maximal in der im Gutschein genannten Höhe mit uns ab.

Und wenn Sie schon während der Prüfung Ihres Antrages bereits Beiträge an den Anbieter gezahlt haben? Dann können Sie eine Erstattung bis zur maximalen Höhe des Gutscheins erhalten. Um die Erstattung zu erhalten, müssen Sie sowohl den Gutschein als auch die Originalbelege über die gezahlten Beträge zum Beispiel für den Musikunterricht, Zeichen-, Theaterkurs, die Ferienfreizeiten oder den Sportverein bei uns im Amt für Soziales und Senioren einreichen.

Mitgliedschaftsbestätigung

Wo finde ich Teilhabeangebote?

Wir sind gesetzlich weder berechtigt noch verpflichtet, die inhaltliche Qualität der Teilhabeangebote, sowie die Zuverlässigkeit der Anbieterinnen und Anbieter zu prüfen. Diese Prüfung müssen Sie als Eltern bei der Auswahl in eigener Verantwortung durchführen, unabhängig vom Leistungsanspruch.

Wir veröffentlichen deshalb keine Teilhabeangebote, weil dies fälschlicher Weise als Empfehlung verstanden werden könnte. Um Ihnen die Suche zu vereinfachen, verlinken wir im Folgenden auf hilfreiche Webseiten.

Bei dem Verdacht auf Leistungsmissbrauch oder Ungeeignetheit von einzelnen Anbietern, werden wir dem nachgehen.

Angebote für Kinder und Jugendliche Musenkuss Köln Stadtsportbund Köln Kängeru Verlag - Termine und Kurse

Ausflüge und Klassenfahrten

Das Abrechnungsverfahren für Ausflüge und Klassenfahrten wurde zum Schuljahr 2015/2016 verändert.

Kostenübernahme ohne Antrag

Sie müssen keinen Antrag auf Übernahme der Kosten aus dem Bildungspaket stellen, wenn Sie Leistungen nach einem der im Folgenden genannten Gesetze beziehen:

  • Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II)
  • Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB XII)
  • Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Für Ausflüge und Klassenfahrten legen Sie lediglich der Kindertagesstätte oder Schule ihren aktuellen Leistungsbescheid vom Jobcenter oder dem Amt für Soziales und Senioren vor. Die Einrichtung rechnet dann direkt mit diesen Ämtern ab.

Bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag

Reichen Sie eine Kopie Ihres aktuellen Bewilligungsbescheides über den Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag bei der Kindertagesstätte oder Schule zusammen mit dem Kurzantrag für Ausflüge und Klassenfahrten ein. Die Einrichtung rechnet dann direkt mit uns ab.

Kurzantrag für Ausflüge und Klassenfahrten bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag

Bei geringem Einkommen

Als Geringverdienderin oder Geringverdiender stellen Sie bei uns den regulären Antrag auf Bildung und Teilhabe. Ihr Einkommen wird zunächst beim zuständigen Jobcenter geprüft. Bis zur Prüfung und Bewilligung des Antrages müssen Sie die Kosten für Ausflüge, Gruppenfahrten und Klassenfahrten zunächst vorstrecken.

Den Antrag sowie eine Information, welche Unterlagen im Jobcenter eingereicht werden müssen, finden Sie hier:

Hauptantrag Bildung und Teilhabe Info für Geringverdienende

Die Erstattung der nachgewiesenen Kosten hierfür erfolgt durch das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln, Abteilung Bildung und Teilhabe.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ihre Fragen richten Sie bitte an die Koordination für gemeinschaftliche Mittagsversorgung, Ausflüge und Klassenfahrten in Schulen und Kindertagesstätten.

Abteilung Bildung und Teilhabe, Köln-Pass, Einschulungshilfe

Lernförderung

Für berechtigte Kinder und Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr:

Wenn die Schule einen Lernförderbedarf feststellt und alle schulischen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, können Kosten für Nachhilfe für berechtigte Schülerinnen und Schüler übernommen werden. Die Schule muss hierzu den Bedarf an der Lernförderung auf dem "Zusatzfragebogen Lernförderung" bestätigen. Eine Voraussetzung ist, dass Ihr Kind zuvor regelmäßig am Unterricht teilgenommen hat.

Lernförderung kann zum Beispiel erforderlich sein, wenn:

  • die Versetzung gefährdet ist
  • ein besseres Schulabgangszeugnis erzielt werden soll
  • eine bessere Schulformempfehlung angestrebt wird

Wenn die Schülerin oder der Schüler keine Eingliederungshilfe des Jugendamtes nach § 35 a des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) oder des Landschaftsverbands erhalten kann, kann Lernförderung erforderlich sein zum Beispiel bei:

  • Legasthenie (Lese- und Rechtschreibschwäche)
  • Dyskalkulie (Beeinträchtigung des arithmetischen Denkens)
  • fehlender Fähigkeit, über mündliche und schriftliche Formen des Sprachgebrauchs zu verfügen (Herstellung der Sprachfähigkeit)

Die Schule entscheidet, ob eine (zusätzliche) Lernförderung notwendig ist. Wenn die Schule den Lernförderbedarf bestätigt hat, müssen Sie in jedem Fall einen Antrag zum Bildungspaket stellen.

Wenn Ihr Antrag bewilligt ist, erhalten Sie einen Gutschein, den Sie beim Anbieter der Lernförderung vorlegen. Der Anbieter rechnet direkt mit uns ab, bis maximal zur Höhe des im Gutschein angegebenen Betrages.

Was ist, wenn Sie einen mehrmonatigen Vertrag mit dem Anbieter abgeschlossen haben?

Auch hier werden die Kosten bis zur maximalen Höhe des Betrages auf dem Gutschein übernommen.

Was ist, wenn die Lernförderung bereits stattgefunden hat und Sie die Kosten vorgeleistet haben?

Dann kann eine Erstattung an Sie maximal in Höhe der ortsüblichen Preise erfolgen. Dazu müssten Sie aber vorhandene Anmeldungen, Rechnungen, Quittungen oder sonstige Nachweise über Ihre Zahlungen mit dem Gutschein bei uns, Amt für Soziales und Senioren, einreichen. Für den Fall, dass Ihnen bereits eine Rechnung des Leistungsanbieters vorliegt, Sie diese aber noch nicht beglichen haben, erfolgt die Auszahlung in Höhe der bewilligten Lernförderung unmittelbar an den Anbieter der Lernförderung.

Wo finde ich Lernförderangebote?

Wir sind gesetzlich weder berechtigt noch verpflichtet, die inhaltliche Qualität der Lernförderangebote, sowie die Zuverlässigkeit der Anbieterinnen und Anbieter zu prüfen. Diese Prüfung müssen Sie als Eltern bei Ihrer Auswahl in eigener Verantwortung durchführen, unabhängig vom Leistungsanspruch.

Wir veröffentlichen deshalb keine Lernförderangebote, weil dies fälschlicher Weise als Empfehlung verstanden werden könnte. Um Ihnen die Suche zu vereinfachen, verlinken wir im Folgenden auf eine hilfreiche Webseite.

Bei dem Verdacht auf Leistungsmissbrauch oder Ungeeignetheit von einzelnen Anbietern, werden wir dem nachgehen.

Kängeru Verlag, im Suchfeld "Nachhilfe" eintragen

Schulbedarf

Für berechtigte Kinder und Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr:

Berechtigte Schülerinnen und Schüler erhalten für die Schulausstattung jährlich 100 Euro. 70 Euro hiervon werden zu Beginn des ersten Schulhalbjahres und 30 Euro zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres ausgezahlt.

Wenn Sie Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten oder ein geringes Einkommen haben und keine laufende Leistungen erhalten (Geringverdienerinnen und Geringverdiener), stellen Sie hierzu bitte in jedem Fall einen Antrag zum Bildungspaket. Wenn der Antrag bewilligt ist, wird der Betrag auf Ihr Konto überwiesen.

Wenn Sie Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe erhalten, also laufende Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, XII oder Asylbewerberleistungsgesetz, wird Ihnen der Schulbedarf automatisch mit der monatlichen Hilfe überwiesen. Einen Antrag hierzu müssen Sie nicht stellen.

Schülerbeförderung

Grundsätzlich werden in Nordrhein-Westfalen Kosten für Schülerfahrten nach der Schülerfahrkostenverordnung (SchfkVO) erstattet.
Diese Leistung müssen Sie also vorrangig in Anspruch nehmen.

Nach der Schülerfahrkostenverordnung NRW werden an den städtischen Schulen verschiedene Tickets angeboten. Bitte wenden Sie sich an das Sekretariat der Schule Ihres Kindes oder an das Amt für Schulentwicklung.

Hier können Sie sich informieren:

Informationen und Kontakt zu Fahrkosten für Schülerinnen und Schüler

Darüber hinaus ist eine Fahrkostenerstattung im Rahmen des Bildungspaketes möglich.

Beachten Sie bitte, dass ein Eigenanteil von 5,00 Euro monatlich gesetzlich festgelegt ist.

Die Leistungen im Rahmen des Bildungspakets kommen nach Prüfung der grundsätzlichen Anspruchsvoraussetzungen in Betracht, wenn

  • ein Antrag nach der Schülerfahrkostenverordnung NRW (SchfkVO) nicht möglich ist, weil die besuchte Allgemein- oder Berufsbildende Schule nicht in deren Geltungsbereich liegt
  • der zu leistende Eigenanteil bei bestehender Schülerfreifahrtberechtigung höher ist als der durch den Gesetzgeber festgelegte zumutbare Eigenanteil von 5,00 Euro monatlich.

Für berechtigte Kinder und Jugendliche können bis zum 25. Lebensjahr notwendige Fahrkosten übernommen werden, die entstehen, um die Schule vom Wohnort aus mit Bus und Bahn zu erreichen.

Berufsschülerinnen und Berufsschüler, die eine Ausbildungsvergütung beziehen, sind von der Leistung ausgeschlossen. 

Antragsverfahren

Weiterführende städtische Schulen

Ihr jeweiliges Schulsekretariat hält für Sie einen Vordruck zur Rückerstattung der anteiligen Fahrkosten im Rahmen der Schülerfahrkostenverordnung vor. Gleichzeitig können Sie hiermit auch Leistungen für Schülerbeförderungskosten aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beantragen. Die Schule sendet den gestellten Antrag zur Prüfung an das zuständige Bezirksamt beziehungsweise das Amt für Schulentwicklung.

Sollte hier eine Freifahrtberechtigung festgestellt werden, erhalten Sie von dort eine anteilige Erstattung der Fahrkosten. Diese Entscheidung wird dann direkt an das Amt für Soziales und Senioren weitergeleitet.

Voraussetzungen:

  • Bezug von Wohngeld
  • Bezug von Kinderzuschlag
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Leistungen nach Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe)
  • Leistungsbezug nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld II)
  • Geringverdienende, nach Prüfung des Einkommens durch das zuständige Jobcenter
Merkblatt für Geringverdienende

Wir prüfen eine weitere Erstattung aus dem Bildungspaket und zahlen diese entsprechend aus.
Beachten Sie bitte, dass ein Eigenanteil von 5 Euro monatlich gesetzlich festgelegt ist.

Wenn durch die zuständigen Stellen keine Freifahrtberechtigung erteilt wird, ist auch keine Erstattung aus dem Bildungspaket aus diesen Gründen möglich:

  • Das Kind besucht nicht die nächstgelegene Schule des gewählten Bildungszweiges
  • Die festgelegten Kilometerobergrenzen der Entfernung von der Schule zum Wohnort werden nicht überschritten. In diesem Fall ist es der Schülerin/dem Schüler zuzumuten, den Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen.  

Städtische Grundschulen

Sofern Sie über Ihre Schule ein kostenpflichtiges Schülerticketmodell beantragt haben und der Abonnementpreis bereits reduziert wurde, haben Sie die Möglichkeit eine weitere Erstattung durch das Bildungspaket zu erhalten. Nutzen Sie hierfür den auf dieser Seite erhältlichen Vordruck.

Nicht städtische weiterführende Schulen

Bitte stellen Sie einen Antrag auf Schülerbeförderung beim Jobcenter oder beim Amt für Soziales und Senioren. Nutzen Sie auch hierfür den auf dieser Seite erhältlichen Vordruck.

Nicht städtische Grundschulen

Bitte stellen Sie einen Antrag auf Schülerbeförderung beim Jobcenter oder beim Amt für Soziales und Senioren. Nutzen Sie hierfür den auf dieser Seite erhältlichen Vordruck.

Vordruck zum Antrag auf Schülerbeförderung