Beschreibung

Hornissen, Wildbienen und Hummeln sind durch das Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Nester dieser Arten dürfen nur in Ausnahmefällen umgesiedelt oder vernichtet werden.

Wissenswertes

Wespen, Hornissen, Bienen und Hummeln, die sogenannten Hautflügler, erscheinen häufig gefährlich oder lästig. Schnell entsteht der Wunsch nach einem Entfernen des Nestes oder Bekämpfen der Insekten. Wenn Sie einige Verhaltensregeln beachten und einfache praktische Maßnahmen umsetzen ist dies jedoch oft gar nicht notwendig.

Erst im Spätsommer erreichen die staatenbildenden Wespen-, Hornissen- und Hummelvölker ihre volle Stärke. Besonders Wespen suchen dann gerne Picknicks und Kaffeetafeln auf. Doch dieses manchmal als "problematisch" empfundene Zusammenleben von Mensch und Hautflügler dauert nur einige Wochen bis zum Herbst. Die alte Königin ist zu diesem Zeitpunkt bereits abgestorben und die restlichen Tiere sterben bei den dann einsetzenden kälteren Temperaturen ebenfalls ab, lediglich die neugeschlüpften Königinnen überwintern.

Tipps und Verhaltensweisen

Wie kann ich die Art bestimmen? Ansprechpartnerinnen und -partner

Eine Artbestimmung ist Voraussetzung für die Beurteilung der örtlichen Situation und der rechtlichen Lage. Sollten Sie Fragen haben oder Ihnen die Bestimmung der Art alleine nicht möglich sein, so können Sie sich gerne an die Untere Naturschutzbehörde wenden.

Telefon: 0221 / 221-24159, -24608 und -36521.

Auch sachkundige Schädlingsbekämpfer, Naturschutzverbände oder Imker helfen bei diesen Fragen weiter.

Die einzelnen Arten im Überblick

Antrag auf Genehmigung für eine Umsiedlung oder Tötung der Tiere

Bei besonders geschützten Arten bedarf die Umsiedlung oder Tötung der Insekten zuvor einer Genehmigung durch die Untere Naturschutzbehörde, Umwelt- und Verbraucherschutzamt. Bitte senden Sie uns hierfür das ausgefüllte Antragsformular, siehe Downloadservice.

Ist in diesen Fällen der Einsatz von Giften erforderlich, sollte dies nur durch ausgebildete Personen erfolgen, um mögliche Gesundheitsrisiken durch die aufgeschreckten Tiere und auch die Insektizide selber auszuschließen.

Gebühren

Die Verwaltungsgebühr für eine Genehmigung beträgt im Regelfall 30 Euro. Für eine Ablehnung fallen 22,50 Euro an.

Rechtliche Grundlagen

Weitere Informationen

Naturschutzbund (NABU)

"Kein Grund zur Panik" - der NABU gibt Tipps zum Umgang mit Bienen, Wespen und Hornissen.

Bundesarbeitsgruppe Hymenoptera

Hier finden Sie Wissenswertes zu Hummeln, Bienen, Wespen und Hornissen der Bundesarbeitsgruppe Hymenoptera. Beispielsweise ist eine bundesweite Berater-Datenbank eingestellt. Hymenopetera ist die wissenschaftliche Bezeichnung für Hautflügler.

Wissenschaftliches Informationssystem zum Internationalen Artenschutz, Bundesamt für Naturschutz
Kölner Imkerverein von 1882 e.V.
Bienenzuchtverein Köln-Porz

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)
Stadtbahn-Linien 3 und 4 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
Bus-Linien 153 und 156 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
S-Bahn Linien S 6, S 11, S 12, S 13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen