Möchten Sie eine Werbeanlage errichten oder ändern, benötigen Sie dafür in der Regel eine Baugenehmigung. Die Ausnahmen sind in § 62 der Bauordnung Nordrhein-Westfalen 2018 geregelt. 

Für diese Werbeanlagen benötigen Sie keine Genehmigung:

  • Werbeanlagen und Hinweiszeichen (gemäß § 10 Absatz 3 Nummer 3 Bauordnung NRW 2018) bis zu einer Größe von einem Quadratmeter. Dies gilt nicht für Werbeanlagen, die im Bereich einer örtlichen Bauvorschrift nach § 89 Bauordnung NRW 2018 liegen. Örtliche Bauvorschriften sind zum Beispiel Werbesatzungen oder Baugestaltungssatzungen, die Festsetzungen zu Werbeanlagen enthalten. Auch ein Bebauungsplan mit  Festsetzungen zu Werbeanlagen führt zur Baugenehmigungspflicht.
  • Warenautomaten
  • Werbeanlagen, die nach ihrem Zweck nur vorübergehend für höchstens zwei Monate angebracht werden. Das gilt nicht für Werbeanlagen im Außenbereich.
  • Schilder, die Inhaber*in und Art gewerblicher Betriebe kennzeichnen (Hinweisschilder), wenn sie vor Ortsdurchfahrten auf einer einzigen Tafel zusammengefasst sind.
  • Werbeanlagen in durch Bebauungsplan festgesetzten Gewerbe-, Industrie- und vergleichbaren Sondergebieten an der Stätte der Leistung mit einer Höhe bis zu 10 Metern sowie
  • Werbeanlagen, soweit sie in, auf oder an einer bestehenden baulichen Anlage errichtet werden, die damit verbundene Änderung der Nutzung oder der äußeren Gestalt der Anlage.

 

Alle oben nicht aufgeführten Werbeanlagen sind baugenehmigungspflichtig.

Informationen dazu erhalten Sie hier: Werbeanlagen – genehmigungspflichtig

Wichtige Hinweise

An Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen, oder in deren Nähe, müssen Sie die Werbung eigenverantwortlich mit dem Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege, Stadtkonservator*in, abstimmen. 

Bei der Planung ist außerdem das Planungsrecht zu beachten, insbesondere wenn Werbe- oder Baugestaltungssatzungen vorliegen. Diese finden Sie in unserem Glossar unter P wie Planungsrecht. 

Bei Werbung an der Stätte der Leistung sollten Sie vor Antragstellung prüfen, ob der Betrieb oder das Gewerbe, für das geworben werden soll, bauaufsichtlich genehmigt ist. Gegebenenfalls ist ein Antrag auf Nutzungsänderung zu stellen.

Stadtkonservator*in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege

Antragsberatung Bauen

Allgemeine Informationen erhalten Sie in unserer Antragsberatung Bauen. Wir beraten Sie zu Verfahrensfragen und zu öffentlich-rechtlichen Vorschriften – insbesondere hinsichtlich des Baurechts. Eine verbindliche Klärung Ihres Vorhabens ist erst im Verfahren möglich. 

Nutzen Sie unser Kontaktformular, wenn Sie eine Frage haben.

Gebühren

Bei genehmigungsfreien Werbeanlagen fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Voraussetzungen

Kontakt und Erreichbarkeit

Anschrift
Antragsberatung der Bauaufsicht
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrende eingeschränkt zugänglich.
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrende voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrende voll zugänglich.
Zeichenerklärung
Telefon
0221 / 221-33363 - Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr
Telefax
0221 / 221-22567
Kontakt
Öffnungszeiten

Bitte beachten Sie, dass für alle Dienstleistungen des Amtes vor Besuch Termine für eine persönliche Vorsprache vereinbart werden müssen.

Telefonische Sprechzeiten:
Montag und Donnerstag, 8 bis 16 Uhr
Dienstag, 8 bis 18 Uhr
Mittwoch und Freitag, 8 bis 12 Uhr

Anfahrt

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)
Stadtbahn-Linien 3 und 4 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
Bus-Linien 153 und 156 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
S-Bahn Linien S 6, S 11, S 12, S 13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)

Fahrplanschnellsuche

Fahrplansuche auf KVB.koeln

Ähnliche Dienstleistungen