Beschreibung

Diese Seite in Leichter Sprache anzeigen

Nutzen Sie bis auf Weiteres während unserer Öffnungszeiten bitte zunächst unsere Online-Kontaktaufnahme und den telefonischen Beratungs-Service. Weiteres hierzu unter Downloads und Infos.

Das Wichtigste zuerst: Wir gratulieren Ihnen herzlich zur Geburt Ihres Kindes.

Elterngeld können alle Eltern beantragen, die ihr neugeborenes Kind im ersten Jahr nach der Geburt selbst betreuen und erziehen. Das Elterngeld fängt einen Einkommenswegfall nach der Geburt des Kindes auf. 

Bitte senden Sie keine Originalunterlagen ein. Die Unterlagen werden eingescannt und anschließend vernichtet. Ausnahme: Geburtsbescheinigung von Kindern, die außerhalb von Köln geboren sind. 

Benötigt werden

  • Elterngeldantrag - welche Angaben müssen Sie machen?

    Zu allen Punkten im Elterngeldantrag müssen Sie eine Angabe machen. Wichtig: Denken Sie daran, dass beide Elternteile den Antrag unterschreiben müssen. Selbstständige und Alleinerziehende müssen ergänzend die Zusatzblätter "Erklärung für Selbstständige" beziehungsweise "Erklärung für Alleinerziehende" ausfüllen.

  • Geburtsurkunde des Kindes

    Bitte beachten Sie: Für den Elterngeldantrag gibt es eine spezielle Ausfertigung der Geburtsurkunde, die im Original einzureichen ist. In der Überschrift steht der Zusatz "Zur Beantragung von Elterngeld". Ist das Kind in Köln geboren, wird diese Ausfertigung der Geburtsurkunde in der Regel vom hiesigen Standesamt an die Elterngeldstelle übersandt.

  • Nachweis der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld

    Fügen Sie einen Nachweis der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld für den vollständigen Zeitraum vor und nach der Geburt an Ihren Antrag. Zusätzlich ist ein Nachweis Ihres*Ihrer Arbeitgebers*in über den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld erforderlich. Alternativ können Sie die Gehaltsabrechnungen für den gesamten Zeitraum der Mutterschutzfrist einreichen.

  • Einkommensnachweise

    Bitte beachten Sie unsere Informationen für Beschäftigte, Selbstständige und Mischeinkommen sowie bei Einkommenseinbußen weiter unten.

  • Aufenthaltstitel für nicht EU-Angehörige

    Wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht zur Europäischen Union gehört, ist ein gültiger Aufenthaltstitel inklusive Zusatzblatt beizufügen.

Welche Einkommensnachweise müssen Sie einreichen?

Beschäftigte

Mütter: 14 Gehaltsabrechnungen vor dem Geburtsmonat
Beispiel: Geburtsdatum: 7. Mai 2022
Einzureichen: Alle Gehaltsabrechnungen von März 2021 bis April 2022
Väter: 12 Gehaltsabrechnungen vor dem Geburtsmonat
Beispiel: Geburtsdatum: 7. Mai 2022
Einzureichen: Alle Gehaltsabrechnungen von Mai 2021 bis April 2022

Selbstständige

Väter und Mütter:
Steuerbescheid des Vorjahres
Beispiel: Geburtsdatum: 7. Mai 2022
Einzureichen: Steuerbescheid für das Jahr 2021 oder Nachweise über die Betriebseinnahmen und –ausgaben gemäß Paragraph 4 Absatz 3 Einkommenssteuergesetz (EStG)

Mischeinkommen

Wenn Sie Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit und nichtselbstständiger Tätigkeit beziehen, sind folgende Unterlagen erforderlich:
Väter und Mütter:
12 Gehaltsabrechnungen aus dem Jahr vor der Geburt
Steuerbescheid aus dem Jahr vor der Geburt
Beispiel: Geburtsdatum: 7. Mai 2022
Einzureichen: Steuerbescheid für das Jahr 2021 oder Nachweise über die Betriebseinnahmen und –ausgaben gemäß Paragraph 4 Absatz 3 Einkommenssteuergesetz (EStG).
Und: Alle Gehaltsabrechnungen von Januar 2021 bis Dezember 2021

Einkommensnachweis bei Einkommenseinbußen

Damit Sie günstige Voraussetzungen für die Berechnung Ihres Elterngeldes haben, werden unter bestimmten Bedingungen ältere Einkommensnachweise berücksichtigt.
Beispiel: coronabedingte Kurzarbeit
Wenn Sie Einkommensverluste durch die Corona-Pandemie hatten, können diese Monate bei der Berechnung des Elterngeldes ausgeklammert werden.
Das bedeutet: Die Monate werden übersprungen, stattdessen wird das Einkommen aus den davorliegenden Monaten für die Elterngeldbemessung berücksichtigt. Von Ihrer Seite sind zusätzlich die Einkommensnachweise aus diesem Zeitraum vorzulegen.

Checkliste - haben Sie an alles gedacht?

Fragen

  • Haben Sie zu allen Fragen im Elterngeldantrag eine Angabe gemacht?
  • Haben Sie Ihre Steueridentifikationsnummer angegeben?
  • Haben Sie Ihre aktuelle Bankverbindung angegeben?
  • Haben Sie alle Monate, in denen Sie Elterngeld beziehen möchten, angekreuzt?
  • Haben Sie eine Angabe zur Einkommensgrenze gemacht (Punkt 17 im Elterngeldantrag)?
  • Ist der Antrag von beiden Elternteilen unterschrieben?
  • Liegen die Gehaltsabrechnungen vollständig vor?
  • Haben Sie eine Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld für den vollständigen Zeitraum vor und nach der Geburt Ihres Kindes beigefügt?
  • Liegt ein Nachweis Ihres Arbeitgebers*Ihrer Arbeitgeberin über den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld vor? Alternativ können Sie die Gehaltsabrechnungen für den gesamten Zeitraum der Mutterschutzfrist einreichen.
  • Wenn Sie kein EU-Bürger sind: Haben Sie einen aktuellen Aufenthaltstitel mit entsprechendem Zusatzblatt vorgelegt?
  • Wenn Sie selbstständig sind: Haben Sie die "Erklärung Selbstständige" ausgefüllt und beigefügt?
  • Wenn Sie Einkommenseinbußen (zum Beispiel durch Corona bedingt) hatten: Haben Sie zusätzlich Einkommensweise aus früheren Monaten vorgelegt? Haben Sie einen Nachweis des Arbeitgebers*der Arbeitgeberin zur Kurzarbeit beigefügt?

 

Wo und wie können Sie Elterngeld beantragen?

Die Anträge auf Elterngeld nehmen wir nur von Kölnerinnen und Kölnern entgegen. Wenn Sie nicht im Kölner Stadtgebiet wohnen, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Wohnort zuständige Kreis- oder Stadtverwaltung.

Sie können das notwendige Formular auf den Seiten des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen herunterladen und ausdrucken. Den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag senden Sie bitte an uns.

Ihre Antragsunterlagen nehmen wir auch gerne digital im weiterzuverarbeitenden PDF-Format entgegen.

Antragstellung Elterngeld Adress- und Kontaktdaten der Elterngeldstelle

Wie hoch ist das Elterngeld?

Die Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem vor der Geburt erzielten Einkommen des Elternteils, der für die Betreuung des Kindes auf die Erwerbstätigkeit verzichtet. Gezahlt werden mindestens 300 Euro und höchstens 1.800 Euro. Auch Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren, erhalten den Mindestbetrag von 300 Euro.

Elterngeld wird für bis zu 14 Monate ab der Geburt des Kindes gewährt.

Wer hat Anspruch auf Elterngeld?

Elterngeldberechtigt sind grundsätzlich Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer, Beamtinnen, Beamte, Selbständige und erwerbslose Elternteile, Studierende und Auszubildende. Neben den leiblichen Eltern und den Adoptiveltern können in Ausnahmefällen auch Verwandte bis dritten Grades Elterngeld erhalten, wie zum Beispiel Großeltern oder Geschwister.

Voraussetzungen

Anspruch auf Elterngeld haben Eltern, die

  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben
  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen und
  • nicht mehr als 30 Stunden/32 Stunden ab Geburt 1. September 2021 in der Woche erwerbstätig sind

Wer hat keinen Anspruch auf Elterngeld:

Elternpaare, die in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes gemeinsam ein zu versteuerndes Einkommen hatten von

  • mehr als 500.000 Euro
  • oder 300.000 ab Geburt 1. September 2021
  • bei Alleinerziehenden mehr als 250.000 Euro.

Ab wann und bis wann können Sie Elterngeld beantragen?

Den Antrag auf Elterngeld können Sie grundsätzlich erst ab dem Tag der Geburt des Kindes stellen.

Der Antrag muss nicht sofort nach der Geburt des Kindes gestellt werden. Rückwirkend werden Zahlungen jedoch nur für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats geleistet, in dem der Antrag auf Elterngeld eingegangen ist.

Was bedeutet ElterngeldPlus?

Eltern, deren Kinder ab 1. Juli 2015 geboren wurden, haben die Wahl zwischen dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und dem neuen ElterngeldPlus. Beide Leistungen können miteinander kombiniert werden.

Das ElterngeldPlus lohnt sich für Eltern, die Elternzeit und Teilzeitarbeit miteinander kombinieren möchten. Wenn Väter und Mütter nach der Geburt ihres Kindes Teilzeit arbeiten, können sie das ElterngeldPlus über einen längeren Zeitraum beziehen.

Das ElterngeldPlus wird in maximal halber Höhe des Elterngeldes, aber doppelt so lange gewährt. Aus einem Elterngeldmonat werden so zwei ElterngeldPlus-Monate. Eltern haben damit auch über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus mehr Spielraum, die Bedürfnisse des Kindes mit den Anforderungen im Beruf zu verbinden.

Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie zudem den Partnerschaftsbonus in Form von jeweils vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten.

ElterngeldPlus

Hilfreiche Links zum Thema Elterngeld

Vorsprache

Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.

Gebühren

Für den Antrag fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Voraussetzungen

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 193 (Haltestelle Kalk-Karree)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 sowie Regionalbahn RB 25 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Fahrplansuche auf KVB.koeln
Fahrradroute planen