© heimrich & hannot

Im November 2016 wurde das Leitkonzept "Starke Veedel - Starkes Köln" seitens des Landes anerkannt und vom Rat der Stadt Köln im Dezember 2016 beschlossen. Auf dieser Grundlage können erste EU-geförderte Maßnahmen umgesetzt werden. Das Kostenvolumen der Maßnahmen beträgt insgesamt mehr als 70 Millionen Euro.

Da es für die Beantragung von Städtebaufördermitteln notwendig ist, sozialraumspezifische integrierte Stadtentwicklungskonzepte (ISEK) zu erstellen, werden diese in einem gestuften Verfahren erarbeitet.

Für "Blumenberg, Chorweiler und Seeberg-Nord", "Meschenich und Rondorf" sowie die Fortführung von MÜLHEIM 2020 in den Sozialräumen "Buchheim und Buchforst" und "Mülheim-Nord und Keupstraße" konnten in enger Abstimmung mit dem Land Nordrhein-Westfalen drei "Einzelkonzepte" als Startpaket auf den Weg gebracht werden. Diese wurden am 18. Mai 2017 vom Rat beschlossen.

In diesen Sozialräumen hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen erste Bewilligungen für die geplanten städtebaulichen Projekte ausgesprochen.  

Am 28. September 2017 wurden vom Rat zwei weitere "Integrierte Stadtentwicklungskonzepte" der Sozialräume "Humboldt/Gremberg und Kalk" sowie "Bickendorf, Westend und Ossendorf" beschlossen.