Die interdisziplinären Planungsteams

Das Planungskonzept wurde von zwei interdisziplinären Planungsteams erarbeitet, die sich mit einer Landschaftsarchitektin oder einem Landschaftsarchitekten und einer Verkehrsplanerin beziehungsweise einem Verkehrsplaner zu Teams finden mussten.

Die Planungsteams wurden geleitet von:

  • Professor Johannes Kister
    kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln,
  • Professor Julia Bolles-Wilson BOLLES + WILSON GmbH, Münster

Die Planungsteams arbeiteten im Austausch miteinander sowie im Dialog mit der Öffentlichkeit, Schlüsselakteurinnen- und -akteuren und dem Beratungs- und Begleitgremium.


Die Moderation

Dr. Oliver Märker mit der Zebralog GmbH & Co. KG begleitete als unabhängiger, nicht an vergangenen und aktuellen Planungen im Gebiet beteiligter Moderator den Dialog mit der Öffentlichkeit und den Schlüsselakteurinnen und -akteuren. Insbesondere bei der Abwägung eventuell widerstreitender Belange und der Lösung möglicher Konflikte hatte die unabhängige Begleitung eine zentrale Funktion für den erfolgreichen Verlauf des Prozesses.


Das Beratungs- und Begleitgremium

Ein qualifiziertes Beratungs- und Begleitgremium begleitete das Werkstattverfahren.          
Hierzu wurde die bestehende "Lenkungsgruppe Städtebaulicher Masterplan" - die mit Vertreterinnen und Vertretern der lokalen Politik, der Stadtgesellschaft sowie Fachleuten besetzt ist - eingesetzt. Zwei weitere Fachkräfte ergänzten das Gremium.


Die Fachverwaltungen der Stadt Köln

Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Fachverwaltungen der Stadtverwaltung Köln unterstützten die Planungsteams sowie das Beratungs- und Begleitgremium, zum Beispiel das Stadtplanungsamt oder das Amt für Straßen und Verkehrstechnik. Während der Bearbeitung brachten sie ihre Kenntnis der lokalen Situation in den Prozess ein. Zum Abschluss der beiden Planungsphasen prüften sie die vorgelegten Arbeiten im Sinne einer Plausibilitätsprüfung.


Schlüsselakteurinnen und -akteure und die Öffentlichkeit

Die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer sowie Erbbaurechtsnehmerinnen und -nehmer im gekennzeichneten Planungsgebiet waren persönlich zur Teilnahme am Verfahren als Schlüsselakteurinnen und -akteure eingeladen. Die Öffentlichkeit, das heißt, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie weitere Interessierte wurden zur Mitwirkung eingeladen und motiviert. Sie schärften mit ihren Kenntnissen der lokalen Situation die Qualität des Ergebnisses.


Weitere Informationen zum Werkstattverfahren

Eckpunkte der Aufgabenstellung des Werkstattverfahrens
Ablauf des Werkstattverfahrens
Veranstaltungen
Zurück zur Startseite "Mülheimer Süden inklusive Hafen"