Stadt empfiehlt Umleitungsstrecken und Alternativen

In den Sommerferien haben die Sperrungen von jeweils einer Fahrspur im Tunnel Kalk kaum zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen geführt. Nur in den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs zwischen 7 und 9 Uhr in Richtung Zoobrücke sowie zwischen 16 und 19 Uhr in Richtung Autobahnkreuz Köln-Ost kam es zu Behinderungen und zähfließendem Verkehr. Dies konnte das Amt für Straßen und Verkehrstechnik in seiner Verkehrsleitzentrale und anhand von weiteren Feststellungen über einen mehrwöchigen Zeitraum beobachten.

Es ist davon auszugehen, dass das Verkehrsaufkommen - auch rund um den Kalker Tunnel - nach den Sommerferien, also beginnend mit der Woche ab 18. August 2014, wieder stark ansteigen wird. Auch einige Messeveranstaltungen in den kommenden Wochen und Monaten werden für erheblich mehr Verkehr im Rechtsrheinischen sorgen.  

Da die Sperrung von jeweils einer Spur in beiden Richtungen wegen der Generalsanierung der Tunnelröhren auch nach den Ferien bestehen bleiben muss, weist die Stadt Köln nochmals auf die empfohlenen Umleitungsstrecken hin:

Autofahrern, die von der Bundesautobahn A3 aus nördlicher Richtung kommend das Linksrheinische erreichen wollen, wird empfohlen, bereit an der Ausfahrt Köln-Mülheim die Autobahn zu verlassen und über den Clevischen Ring die Mülheimer Brücke anzusteuern. Aus südlicher Richtung (BAB 3, BAB 59 und BAB 559) wird empfohlen, über das Autobahnkreuz Köln-Gremberg und den Östlichen Zubringer zur Severinsbrücke zu fahren. Auch nach den Sommerferien bleiben die Rampen, die von der A3 auf die Stadtautobahn führen, gesperrt, ebenso wie die Zufahrt vom Buchheimer Ring auf die Stadtautobahn in Richtung Tunnel/Zoobrücke.  

Wer innerhalb der Hauptverkehrszeiten unterwegs sein muss, sollte gerade in den kommenden Wochen mehr Zeit für seine Wege einplanen. Andererseits könnte die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs eine Alternative darstellen. Aus nördlicher Richtung ist ein Umstieg in Leverkusen auf die S-Bahnlinie S6 empfehlenswert, aus südlicher Richtung bieten sich die S-Bahnlinien S12 und S13 sowie die Regionalzüge RE8 und RB27 an. Aus östlicher Richtung gibt es zwischen Bergisch Gladbach und beispielsweise dem Hauptbahnhof die bekannte Direktverbindung durch die S-Bahnlinie S11.  

Autofahrern stehen im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg rund 20.000 Park-and-ride-Plätze zur Verfügung, darunter viele Anlagen im rechtsrheinischen Köln und in den direkten Nachbargemeinden. Die Autofahrer haben zudem die Möglichkeit, sich vor Fahrtantritt von zuhause oder unterwegs über die aktuelle Verkehrssituation zu informieren: Zum innerstädtischen Verkehrsgeschehen gibt der städtische Verkehrskalender Auskunft, über die Situation auf den Autobahnen informiert der Landesbetrieb Straßen Nordrhein-Westfalen.

Verkehrskalender Straßen NRW - Baustellen Mobil im Rheinland Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit