Breitere Radschutzstreifen, Aufstellfläche für Radler und Piktogramme

Zur Verbesserung der Radverkehrsführung auf der Trankgasse in der Kölner Innenstadt nimmt das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung in den nächsten Tagen einige Veränderungen vor. Die notwendigen Markierungen und Änderungen an der Beschilderung erfolgen zwischen dem 14. und 28. September 2018. Zu den Neuerungen im Einzelnen:  

Die Trankgasse wird auf der gesamten Länge zwischen Marzellenstraße und Johannisstraße in beiden Richtungen auf eine Fahrspur reduziert. Die dort bereits vorhandenen Radschutzstreifen werden, ebenfalls in beiden Richtungen, durch neue Markierungen auf 1,60 Meter verbreitert. Der Radschutzstreifen auf der Trankgasse in Richtung Am Domhof wird bis zur Fußgängerfurt an der Einmündung zum Tunnel Bahndamm verlängert.  Für Radfahrer, die von der Trankgasse nach links in die Johannisstraße (und damit in Richtung Breslauer Platz) abbiegen möchten, wird eine vorgezogene Aufstellfläche eingerichtet  Entlang des Rechtsabbiegers, der vom Tunnel Am Domhof in den Tunnel Bahndamm führt, lässt die Stadt Fahrradpiktogramme aufgetragen.  

Die vorhandenen Pfeilmarkierungen im Bereich der Einmündung Trankgasse/Am Domhof (von der Rheinuferstraße kommend) werden durch Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen ersetzt.  

Während des Markierens müssen einzelne Fahrspuren gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer können die jeweiligen Arbeitsstellen passieren, müssen jedoch mit temporären Einschränkungen rechnen. Bereits abgeschlossen sind einige Bordsteinabsenkungen im Bereich Trankgasse, Johannisstraße und Am Domhof.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit