Messe Hallen Nord Verwaltung informiert Politik und Öffentlichkeit im Gürzenich

Um die Kölnerinnen und Kölner und die Mitglieder des Rates umfassend über die wissenschaftliche Aufarbeitung zum Messegutachten zu informieren und einen Austausch hierüber zu ermöglichen, wird die Stadt Köln am Freitag, den 14. August 2020, 09.00 – 16.00 Uhr im Großen Saal des Gürzenich ein Symposium zu den Geschehnissen rund um den Bau der Messehallen Nord ausrichten. Die Verwaltung setzt damit einen Beschluss des Rates vom 07.11.2019 um. Das Gutachten des Soziologen Prof. Dr. Peter Graeff wird noch vor der Veranstaltung im Ratsinformationssystem der Stadt Köln abrufbar sein.  

Das Symposium findet als partizipative Veranstaltung statt, bei der alle Teilnehmenden bei der Einordnung der Ergebnisse mitwirken können. Nach einer Vorstellung der wissenschaftlichen Ergebnisse des Messegutachtens soll es in zwei Workshops die Möglichkeit zur aktiven Diskussion geben. Hier können Ideen und Vorschläge eingebracht und diskutiert werden. Nach einer zusammenfassenden Präsentation werden Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Verwaltung, Rechtsprechung und Medien sowie der Transparency International Deutschland e.V. die Ergebnisse im Rahmen einer Podiumsdiskussion beleuchten. Neben Prof. Dr. Peter Graeff, der federführend mit der Aufbereitung und der Konzeption des Symposiums betraut ist und die Veranstaltung ebenfalls moderieren wird, werden die folgenden Gesprächspartner vor Ort sein:        

  • Prof. Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin und Dezernentin der Stadt Köln       
  • Prof. Dr. Olaf Meyer, Vertretungsprofessur Universität Hamburg, Lehrstuhl für Zivilrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht      
  • Dr. Holger Niehaus, Richter am Landgericht Düsseldorf        
  • Ulrike Löhr, Rechtsanwältin mit Schwerpunkt öffentliches Dienstrecht und Korruptionsprävention, Düsseldorf, zuständig für die korporativen kommunalen Mitglieder bei Transparency International Deutschland e.V.        
  • Prof. Dr. Hartmut Schweitzer, Sozialwissenschaftler, Emeritus Universität Bonn       
  • Prof. Dr. Frank Überall, Journalist und Kommunikationswissenschaftler, HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft

Die Diskussionsveranstaltung ist der noch fehlende Schritt im Rahmen der umfassenden Aufarbeitung der Geschehnisse um den Bau der KoelnMesse Hallen Nord. Diese hatten die Öffentlichkeit, Medien und Politik und auch die Gerichte über viele Jahre hinweg beschäftigt. Mit dem Symposium und der Veröffentlichung der Ergebnisse des Messegutachtens kommt die Verwaltung ihrer Verantwortung und ihrem Versprechen gegenüber Politik und Bevölkerung nach, die wissenschaftliche Aufbereitung der Ereignisse transparent für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  

Aufgrund der Corona-Pandemie wird derzeit davon ausgegangen, dass die Teilnehmendenzahl vor Ort begrenzt sein wird. Sie ist von den aktuellen Regelungen der Schutzverordnung des Landes NRW abhängig. Daher ist eine verbindliche Anmeldung bis zum Freitag, den 07. August 2020 per E-Mail an symposium@stadt-koeln.de erforderlich. Es wird für diese Einschränkung durch die Corona-Schutzverordnung um Verständnis gebeten, dass je nach Eingang der Anmeldung nicht allen Bürgerinnen und Bürgern eine Zusage für die Teilnahme gegeben werden kann. Es wird jedoch zusätzlich ein Live-Stream zur Verfügung gestellt, der über die Homepage der Stadt Köln abrufbar sein wird. Nutzerinnen und Nutzer des Live-Streams können per Live-Chat ebenfalls Fragen in die Veranstaltung stellen.     

Selbstverständlich werden alle Maßnahmen getroffen, die zum Schutz vor dem Corona-Virus erforderlich sind! Bitte geben Sie daher bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihre Anschrift an, um eine Rückverfolgung im Sinne der Corona-Schutzverordnung zu ermöglichen.  

Anmeldung per E-Mail Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit