"Haus-, Hof- und Fassadenprogramm" jetzt auch in Ostheim und Neubrück

© Stadt Köln
Fassadenprogramm Beispiel vorher

Ein Fassadenanstrich, das Gestalten eines Mietergarten oder das Entfernen von Graffiti: Im Rahmen des Programms "Starke Veedel – Starkes Köln" unterstützt die Stadt Köln mit dem "Haus-, Hof- und Fassadenprogramm" die Gestaltung und Herrichtung von Fassaden und Hauswänden sowie Innenhof- und Gartenflächen. Seit 2020 läuft das Programm erfolgreich in Humboldt/Gremberg, Kalk, Porz-Ost, Finkenberg, Gremberghoven und Eil. Nun wird es ausgeweitet. Ab sofort können auch Eigentümer*innen, Mieter*innen oder Wohnungseigentümergemeinschaften aus Ostheim und Neubrück bis Oktober 2025 Förderanträge bei der Stadt einreichen.

Die Bezirksvertretungen Porz und Kalk haben die Verlängerung des Programms um ein Jahr beschlossen. Interessierte können in 2022 und auch 2023 Anträge stellen.

Über das "Haus-, Hof- und Fassadenprogramm" können Grundstückseigentümer*innen für geplante Verschönerungen von Fassaden und Innenhöfen Fördermittel beantragen. Übernommen werden, nach Prüfung des Einzelfalls, bis zu 50 Prozent der als förderungsfähig anerkannten Kosten, maximal aber 24.999 Euro je Förderobjekt. Mit dem Programm möchte die Stadt Köln die Wohn- und Aufenthaltsqualität verbessern und dazu anregen, positive Veränderungen an Wohnhäusern und somit am unmittelbaren Wohnumfeld vorzunehmen.

Förderanträge können beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, gestellt werden. Weitergehende Informationen und die genauen Förderbedingungen sind auf den Internetseiten von "Starke Veedel – Starkes Köln" zu finden. Eine telefonische Beratung erhalten Interessierte unter der Rufnummer 0221 / 221-37032.

Starke Veedel - Starkes Köln - Haus-, Hof- und Fassadenprogramm Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit