Fördergelder für Projekte im Sozialraum "Buchheim, Buchforst und Mülheim-Nord, Keupstraße" können ab sofort beantragt werden

Die Bezirksvertretung Mülheim hat am Montag, 6. Mai 2019, die Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen aus dem Verfügungsfonds für den Sozialraum "Buchheim, Buchforst und Mülheim-Nord, Keupstraße" beschlossen. Damit stehen ab sofort Fördergelder in Höhe von 174.720 Euro aus dem Verfügungsfonds bereit.

Engagierte Bürgerinnen und Bürger, aber auch Initiativen, Einrichtungen und Bewohnergruppen, die mit guten Ideen das Miteinander im Veedel stärken möchten, haben ab sofort die Möglichkeit, Fördermittel zu beantragen. Um Fördergelder zu erhalten, müssen geplante Projekte folgende Kriterien erfüllen:

  • Stärkung der bürgerschaftlichen Beteiligung
  • Stärkung der Gemeinschaft beziehungsweise der Nachbarschaft
  • Stärkung von Eigenverantwortung und Selbsthilfe der in den Stadtteilen lebenden Bürgerinnen und Bürger
  • Stärkung des Images und der Identifikation mit dem Stadtteil

Möglich sind unter anderem Projekte aus den Bereichen Soziales, Kultur, Kreativität oder Sport. Finanziert werden können zum Beispiel:

Durchführung von Workshops zu Aufgabenstellungen in den Stadtteilen, Mitmachaktionen wie Kunstprojekte, Bildungsprojekte, Pflanzaktionen, Sportaktionen, Sommerfeste/ Weihnachtsfeste, Wettbewerbe zu Themenstellungen im Stadtteil, Imagekampagnen und andere geeignete Maßnahmen zur Aktivierung der Beteiligten in den Stadtteilen.

Jedes Projekt kann einmalig und mit maximal 4.999 Euro gefördert werden. Um eine Projektfinanzierung aus dem Verfügungsfonds zu erhalten, muss ein Antrag beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik gestellt werden.

Die Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen aus dem Verfügungsfonds ist Teil der Maßnahme "Büro für Quartiersmanagement und Aktivierung". Grundlage ist das Leitkonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" und das darauf basierende Integrierte Stadtentwicklungskonzept für den Sozialraum „Buchheim, Buchforst und Mülheim-Nord, Keupstraße“. Mit Ratsbeschluss vom 14. Februar 2019 wurde das Integrierte Stadtentwicklungskonzept fortgeschrieben.

Die Stadt Köln nutzt mit dem Programm "Starke Veedel – Starkes Köln" die Chancen der aktuellen EU-Förderperiode und reagiert auf den integrierten Aufruf "Starke Quartiere – starke Menschen" des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Stadt Köln ist es, mit einem integrierten Ansatz verschiedene Handlungsbereiche zusammenzubringen und die Lebenssituation der Menschen vor Ort spürbar zu verbessern. Für die Umsetzung werden verschiedene Fördertöpfe genutzt. Schwerpunkte bilden der Europäische Sozialfonds, der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung und die Städtebauförderung. 

Die gesamten Förderbedingungen, Antragsformulare sowie Kontaktdaten Weitere Informationen zum Programm „Starke Veedel – Starkes Köln“ Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit