Voraussetzung für Umsetzung der Maßnahmen geschaffen

Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 14. Februar 2019 drei weitere, wichtige Schulbauprojekte beschlossen. Mit den Entscheidungen für die Aufnahme oder Fortsetzung von Planungen sowie einem Baubeschluss sind die Voraussetzungen geschaffen, um dringend benötigte zusätzliche Schulplätze zu schaffen und bestehende zu sichern.

Heliosschulen

Auf dem ehemaligen Helios-Gelände an der Vogelsanger Straße in Ehrenfeld wurde nach abgeschlossener Entwurfsplanung der Baubeschluss für eine städtische Grund- und Gesamtschule im Ganztagsbetrieb mit Ein- und Dreifeldsporthalle gefasst. Damit können die Genehmigungsplanung, die Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe sowie schließlich der Baubeginn folgen. Die reinen Baukosten werden aktuell auf 91,7 Millionen Euro geschätzt.   Die Heliosschulen verstehen sich als inklusive Universitätsschulen und sind ein bundesweites Modellprojekt der praktischen Lehrerausbildung in Kooperation mit der Universität zu Köln. Damit werden erstmals in Köln „offene Lernlandschaften“ realisiert, die als Novum planerisch und baurechtlich besonders anspruchsvoll sind.

Die Grundschule ist bereits an der Mommsenstraße gestartet, die Gesamtschule am Schulstandort Borsigstraße. Noch in diesem Jahr wird sie ein zweites Interimsgebäude an der Overbeckstraße beziehen. Gemeinsam mit der Grundschule wird sie unter dem Namen Heliosschulen ihre endgültige Heimat auf dem Heliosgelände finden. Dort wurde die Bodensanierung kürzlich abgeschlossen, die Baugenehmigung wird demnächst erwartet. Der Bau kann frühestens im vierten Quartal 2019 beginnen, die Fertigstellung im Jahr 2024 erfolgen. An der zweizügigen Grundschule werden 200 Schulplätze entstehen, an der vierzügigen Gesamtschule weitere 900.

BAN – rund um den Klingelpützpark

Ebenso erfolgte der Baubeschluss für einen weiteren wichtigen Abschnitt in der Entwicklung des Modellprojektes Bildungslandschaft Altstadt Nord (BAN) rund um den Klingelpützpark. Für das sogenannte Baufeld C, das die Generalinstandsetzung des Abendgymnasiums Gereonsmühlengasse beinhaltet, können damit nun die Planungen weitergeführt sowie die Ausschreibungen und Vergaben vorbereitet und abgeschlossen werden. Der Baubeginn ist abhängig von den übrigen beiden Baufeldern, wird aber für Ende 2020 angestrebt. Bis zur derzeit geplanten Fertigstellung im Jahr 2023 werden hier rund 32,2 Millionen Euro investiert.

Nebenstelle Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule/Paul-Humburg-Straße

Für die Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule am Standort Paul-Humburg-Straße in Köln-Longerich hat der Rat den Planungsbeschluss verabschiedet. Der Auftrag umfasst die Generalinstandsetzung des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes einschließlich Turnhalle und Hausmeisterhaus sowie die Errichtung von Erweiterungsbauten, die das vorhandene Raumangebot verdreifachen. Damit sollen die Voraussetzungen für eine sechszügige Sekundarstufe I und eine fünfzügige Sekundarstufe II geschaffen werden. Die tatsächliche Planungsaufnahme erfolgt entsprechend der beschlossenen "Priorisierenden Schulbaumaßnahmenliste 2018".

Der Neubau für die Carl-von-Ossietzky-Gesamtschule in der Ossietzkystraße soll zum Schuljahr 2019/20 in Betrieb genommen werden. Dort entstehen alle erforderlichen Räume für vierzügige Sekundarstufen I und II. Es besteht ein sehr hoher Bedarf an zusätzlichen Schulplätzen in Gesamtschulen, sowohl gesamtstädtisch als auch im Stadtbezirk Nippes.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit