Umzug des Kölnischen Stadtmuseums in das ehemalige Modekaufhaus Sauer

In der zweiten Jahreshälfte 2021 verlässt das Kölnische Stadtmuseum den bisherigen Standort in der Zeughausstraße und zieht in das ehemalige Modekaufhaus Franz Sauer. 2022 wird das Museum hier, in der Minoritenstraße 13, neu eröffnet und die Stadtgeschichte Kölns endlich wieder umfassend präsentiert.

Kölner*innen und Tourist*innen können sich auf eine verblüffende, innovative Dauerausstellung freuen, die die Geschichte der Stadt Köln mit all ihren Facetten, Widersprüchen und unterschiedlichen Perspektiven ganz neu erzählen wird – und neben der Vergangenheit auch die Gegenwart und Zukunft der Stadt in den Blick nimmt. Unterschiedliche Angebote werden das Museum zu einem lebendigen, offenen Ort der Begegnung und der Diskussion für alle machen.

Die Vorgeschichte

2017 zog ein Wasserschaden die vollständige Evakuierung und den Abbau der Dauerausstellung des Museums im historischen Zeughaus nach sich. Seitdem können nur die Sonderausstellungsflächen in der benachbarten Alten Wache für den Museumsbetrieb genutzt werden. Eine Wiedereröffnung der Dauerausstellung am alten Standort schied aufgrund der desolaten baulichen Situation des historischen Gebäudes aus – zumal das Museum in naher Zukunft in der "Historischen Mitte Köln" auf dem Roncalliplatz eine neue Heimat finden soll. Der Rat der Stadt Köln beschloss daher den Umzug des Kölnischen Stadtmuseums ins ehemalige Modehaus Sauer, erbaut 1986 für das Familienunternehmen Franz Sauer (gegr. 1842). Der Entwurf für das Gebäude stammt vom Kölner Architekten Ulrich Coersmeier. Bis zur Geschäftsaufgabe 2016 bot das renommierte Bekleidungsgeschäft hier auf fünf Etagen hochpreisige Damen- und Herrenmode.

Nach der Erteilung der Baugenehmigung im November 2020 nimmt der Vermieter seit Beginn des Jahres in der Minoritenstraße 13 alle notwendigen Maßnahmen zur Vorbereitung des Hauses auf die museale Nutzung vor. Sollte es keine pandemiebedingten Verzögerungen geben, wird das Haus im 3. Quartal 2021 an die Stadt Köln übergeben.

Stadtgeschichte neu erzählt

Mit hohem Engagement entwickelt das Museumsteam um die Kuratoren Stefan Lewejohann und Sascha Pries zurzeit ein innovatives Ausstellungskonzept für den neuen Standort. Wichtige Leitlinie für die kuratorischen und gestalterischen Ideen: Das neue Haus wird barrierefrei, offen, divers, partizipativ und modern. Ein weiterer bedeutender Punkt für das gemeinsam mit dem international renommierten Gestaltungsbüro "neo.studio neumann schneider Architekten" erarbeitete Konzept ist das Spiel mit den architektonischen Besonderheiten des ehemaligen Modehauses. "Wir schaffen ein Museum, das die Geschichte der Stadt Köln würdig erzählt und dabei innovativ, überraschend und modern ist. Es wird ein Museum für alle", so das Kuratorenteam.

Nach der Übergabe des Hauses an die Stadt Köln kann das Museumsteam gemeinsam mit den Szenografen mit der Herrichtung und Inszenierung der neuen Dauerausstellung beginnen. Parallel dazu erfolgt in der zweiten Jahreshälfte 2021 der Auszug aus dem jetzigen Museumskomplex. Auch dies ein Großprojekt: Nicht nur Mitarbeiter*innen und Büros werden umziehen, auch alle im Museum gelagerten Objekte, die Bibliothek mit rund 50.000 Medien, die umfangreiche Graphische Sammlung, die Restaurierungswerkstätten und vieles mehr.

Aufgrund der pandemiebedingten Unsicherheiten kann zurzeit noch kein finales Datum für die Wiedereröffnung des Museums genannt werden. Derzeit geht das Museumsteam von einer Eröffnung im 2. Quartal 2022 aus.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit