Rat fasst Planungsbeschluss für zusätzliche Stadtbahnstrecke

Der Rat der Stadt Köln hat in der Sitzung am 27. September 2018 der von der Verwaltung vorgelegten Planung und Bedarfsfeststellung für eine Stadtbahnverlängerung nach Köln-Rondorf/Meschenich-Nord zugestimmt. Damit können nun die weiteren Schritte eingeleitet werden. Als nächstes startet nach einer EU-weiten Ausschreibung der Planungsleistungen voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 die konkrete Planung. Ein Baubeginn ist nach derzeitigem Stand frühestens im Jahr 2024 möglich.

Für die Stadtbahnanbindung einschließlich der erforderlichen Bauwerke zur Querung des Verteilerkreises und der BAB 4 sowie der Anpassung des Straßenraumes werden derzeit Gesamtbaukosten in Höhe von 113 Millionen Euro veranschlagt. Eine erste Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger hatte es Ende Juni 2018 gegeben. Weitere Veranstaltungen zur Beteiligung der Öffentlichkeit sind im anstehenden Planungsprozess vorgesehen.

Die Stadtteile Rondorf und Meschenich werden heute nur durch Busse bedient, so dass der Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch eine Stadtbahnanbindung deutlich erhöht werden kann. Vor dem Hintergrund des prognostizierten Bevölkerungswachstums für Köln sollen in Rondorf Siedlungsflächen entwickelt werden, die den Bedarf an leistungsfähigeren Verkehrsmitteln des ÖPNV weiter steigen lässt.

Nach dem Stand der Voruntersuchung wird die Stadtbahnanbindung Rondorf/Meschenich in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Bauabschnitt endet im nördlichen Bereich des Stadtteils Meschenich. In einem zweiten Bauabschnitt soll die Stadtbahn bis an das südwestliche Ortsende von Meschenich verlängert werden.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit