Mögliche Verzögerung bei der Fertigstellung des neuen Museums

Die Stadt Köln überprüft derzeit den Terminplan für die Errichtung des "MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln". Störungen im Bauablauf führen wahrscheinlich dazu, dass sich die Fertigstellung verzögert. Markus Greitemann, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen und Bauen, wird den Unterausschuss Kulturbauten am 18. Juni 2019 darüber informieren, dass die Verwaltung voraussichtlich im Herbst 2019 eine Aussage zum Fertigstellungstermin und zur Kostenentwicklung treffen kann.  

Wegen mehrerer unvorhersehbarer Behinderungen des Bauablaufs – beispielsweise durch den Fund einer Weltkriegsbombe, nicht vorherzusehende zusätzliche Sanierungsarbeiten an den Nachbargebäuden Historisches Rathaus und Spanischer Bau und eine notwendige Umplanung des Museumseingangs infolge verschärfter Sicherheitsanforderungen – musste der Termin für die Fertigstellung des MiQua bereits zweimal verschoben werden. Dadurch sind in zwei Schlüsselgewerken Verzögerungen entstanden, so dass die beauftragten Firmen nun nicht mehr einer vertraglichen Terminbindung mit der Stadt Köln unterliegen. Aktuell führt die Verwaltung mit den Firmen Gespräche über ein Beschleunigungsverfahren mit dem Ziel, die Gewerke möglichst termingerecht fertig zu stellen. Mit Verzögerungen ist dennoch zu rechnen. Eine genaue Terminierung ist aufgrund der laufenden Verhandlungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.  

Das „MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln" entsteht auf und unter dem Kölner Rathausplatz. Mit dem römischen Praetorium, dem mittelalterlichen jüdischen Viertel und dem Goldschmiedeviertel wird es einige der bedeutendsten archäologischen Architekturfunde zur Geschichte der Stadt Köln und des Rheinlandes präsentieren. Das Museum setzt sich aus einer unterirdischen archäologischen Befundebene und dem oberirdischen Neubau zusammen. Bauherrin ist die Stadt, mit der Fertigstellung übernimmt der LVR die Trägerschaft.

Weitere Informationen zur MiQua Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit