Bauarbeiten für Bildungslandschaft Altstadt Nord machen Arbeiten erforderlich

Für den Bau der Bildungslandschaft Altstadt Nord lässt die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln auf dem dafür vorgesehenen Grundstück 89 Bäume fällen. 33 Exemplare haben einen Stammdurchmesser von mindestens einem Meter und fallen damit unter die Baumschutzsatzung. Dazu gehören Platanen, Birken, Kiefern, Buchen und weitere Arten. Die meisten zu fällenden Bäume stehen auf dem Schulgrundstück Gereonswall und in der Nähe des sogenannten Senkgartens im nordöstlichen Teil des Klingelpützparks.

Das Bauvorhaben der Bildungslandschaft Altstadt Nord umfasst im Baufeld B den Neubau einer Kindertageseinrichtung, die Sanierung und Erweiterung der Grundschule; den Neubau einer Realschule und eines Studien- sowie eines Mensa- und Ateliergebäudes. Das Projekt Bildungslandschaft gliedert sich in drei Baufelder. Die für die Fällung vorgesehenen Bäume stehen auf dem Baufeld B, das sich aus einem Grundstücke am Gereonswall 57 und einem weiteren an der Vogteistraße zusammensetzt. Der Rat der Stadt Köln hat das Bauvorhaben am 5. Februar 2015 beschlossen. Die Kosten für das Baufeld B betragen brutto 35,8 Millionen Euro. Als Gesamtbudget für die Bildungslandschaft Altstadt Nord hat der Rat 80,7 Millionen Euro bewilligt.

Zum Bau der Bildungslandschaft gehören neben der Unterkellerung der geplanten Baukörper auch große Erdbewegungen insbesondere auf dem Schulgrundstück am Gereonswall, die den Erhalt des Baumbestands unmöglich machen. Nach Abschluss der Bauarbeiten pflanzt die Stadt Köln auf dem Grundstück Ersatz für die gefällten Bäume.

Die Gebäudewirtschaft beginnt in Kürze mit der Vorbereitung des Bauvorhabens, der eigentliche Baubeginn mit Abbrucharbeiten ist im späten Frühjahr geplant. Die Baumfällungen beginnen nach Karneval in der vorletzten Februarwoche, sie müssen zwingend in der verbleibenden vegetationsarmen Zeit bis zum 1.März abgeschlossen sein.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit