Mehr als 700 Vorgänge konnten in den zwei Wochen intensiv bearbeitet werden

Die vom 2. bis 13. März 2020 im städtischen Bauaufsichtsamt durchgeführte "Sonderaktion Bauantrag" wird von den Beteiligten als Erfolg angesehen. Dabei hatten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Genehmigungsverfahren dafür durchaus hohe Ziele gesetzt. Mit etwa 700 bearbeiteten Vorgängen waren es nach Abschluss der zwei Wochen sogar mehr als vorgesehen. Dank der intensiven Bearbeitung konnten 230 Bescheide erteilt werden, mehr als 200 neue Fälle wurden geprüft. Außerdem konnten in mehr als 270 Fällen die Baugenehmigungsverfahren weiter vorangebracht werden. Die Mitarbeitenden waren mit dem erkennbar höheren Wirkungsgrad ausgesprochen zufrieden.  

Bauherren und Architekten wurden vor der Aktion frühzeitig informiert. Auch sie haben die Aktion sehr gut angenommen und aktiv unterstützt. Anfragen per Telefon und E-Mail waren in dieser Zeit deutlich reduziert. Insgesamt sind die Resultate so positiv, dass die aus der Aktion gewonnenen Erkenntnisse in den regulären Arbeitsalltag integriert werden sollen und auch eine Wiederholung der Sonderaktion denkbar ist.  

Für die Aktion wurden die Mitarbeitenden im Genehmigungsverfahren in den zwei Wochen von Anrufen und E-Mails entlastet. So konnten sie sich intensiv und konzentriert den vorliegenden Anträgen widmen, um die Verfahren voranzubringen. Die Kommunikation mit Antragstellern und Architekten übernahmen in dieser Zeit die Geschäftszimmer der Bauaufsicht. Es blieb auch während der Sonderaktion jederzeit möglich, neue Anträge einzureichen und sich dazu beraten zu lassen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit