Neues Planungsbüro erstellt Zeitplan für die weiteren Arbeiten

Ende Juni dieses Jahres musste die städtische Gebäudewirtschaft dem Planungsbüro, das mit der Sanierung, dem Umbau und dem Bau eines zusätzlichen Gebäudes für das Hansa-Gymnasium in der Kölner Innenstadt beauftragt war, kündigen. Wegen einer Personalfluktuation des Architekturbüros war die Planung so in zeitlichem Verzug, dass dies nicht mehr aufgefangen werden konnte. Die abgegebenen Planungsleistungen waren teilweise in nicht akzeptabler Qualität, so dass diese unweigerlich zu Problemen in der baulichen Umsetzung geführt hätten. Ende Juli 2017 hat die Stadt Köln mit einem ausgewählten anderen Planungsbüro einen Vertrag über die weiteren Leistungen abgeschlossen. Das Büro arbeitet sich jetzt in die vorhandenen Unterlagen ein, um anschließend einen neuen Terminplan zu erstellen. Die ursprünglich für April 2018 avisierte Fertigstellung ist allerdings nicht mehr einzuhalten. 

Das Hansa-Gymnasium besteht aus einem 1898 errichteten gründerzeitlichen Altbau, dessen Hauptgebäude und ein Teil des Seitenflügels unter Denkmalschutz stehen. Der Schulhof auf der Rückseite des Baus wurde durch einen dreigeschossigen Seitenflügel in den 1950er Jahren geschlossen. Die Gebäude werden derzeit komplett saniert, im südöstlich gelegenen Teil des Grundstücks wird ein Erweiterungsbau errichtet. Der Anbau an den Seitenflügel aus den 1950er Jahren wurde zugunsten des Erweiterungsbaus abgebrochen, die Rohbauarbeiten sind bereits beauftragt.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit