Stadt und Investor stellen Planungskonzept für Neubau von 400 Wohnungen vor

Im Wohnquartier rund um den Schlebuscher Weg in Köln-Höhenhaus sollen nach Abriss der vorhandenen, veralteten Gebäude und dem Neubau von mehreren Häusern rund 400 neue Wohnungen geschaffen werden. Vorgesehen sind Mietwohnungen, öffentlich geförderte Wohnungen und freifinanzierte Mietwohnungen.  

Die 43 Häuser, verteilt über ein Areal von rund vier Hektar, sind in den 1960er Jahren erbaut worden. Sie weisen einen hohen Sanierungsbedarf und Instandhaltungsstau auf. In den Wohnungen fehlen zentrale Heizungsanlagen, das Leitungsnetz für Elektro, Wasser und Abwasser ist veraltet, Wärmedämmungen sind nicht vorhanden und auch die Balkone sind stark sanierungsbedürftig. Zudem sind die Wohnflächen für heutige Verhältnisse zu klein, die Grundrisse nicht mehr zeitgemäß und auch die Barrierefreiheit ist nicht gegeben.  

Den aktuellen Mietern der Wohnungen soll es ermöglicht werden, im Quartier zu bleiben. Daher umfasst das Vorhaben entsprechend der Vorgaben des Kooperativen Baulandmodells eine Mischung aus etwa 70 Prozent freifinanziertem und 30 Prozent öffentlich gefördertem Wohnungsbau.  

Der Stadtentwicklungsausschuss hat im Mai 2019 ein Bebauungsplanverfahren für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Quartier Schlebuscher Weg" beschlossen. Die Stadtverwaltung und die Eigentümerin der heute rund 200 Wohnungen, die LEG Rheinland Köln GmbH (LEG), stellen das städtebauliche Planungskonzept am Montag, 17. Juni 2019, um 18 Uhr in der Aula der Rosenmaarschule, Am Rosenmaar 3, Köln-Höhenhaus, vor. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen und sich mit ihren Hinweisen, Vorschlägen und Wünschen an die Planer zu wenden.  

Die für den Abriss vorgesehenen Häuserblocks liegen entlang des Schlebuscher Wegs zwischen Schabener Weg, Birkenweg, Im Rottfeld und der Grünanlage entlang des Donauwegs. Die LEG beabsichtigt dort eine zwei- bis dreigeschossige Wohnbebauung, unter anderem mit Reihenhäusern. Zudem sollen auch öffentliche Spielplätze und Grünflächen angelegt werden und auch der Bau einer Kindertagesstätte ist vorgesehen. Die notwendigen Pkw-Stellplätze werden in Tiefgaragen untergebracht.  

Telefonische Auskünfte zum städtebaulichen Planungskonzept gibt das Stadtplanungsamt zu den üblichen Bürozeiten unter der Rufnummer 0221 / 221-22806.  

Schriftliche Stellungsnahmen können bis zum 2. Juli 2019 an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim, Norbert Fuchs, Bezirksrathaus Mülheim, Wiener Platz 2a, 51065 Köln, gerichtet werden.

E-Mail an den Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs
Plan Schlebuscher Weg
PDF, 761 kb
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit