Beigeordneter für Stadtentwicklung leistete Pionierarbeit

Der frühere Beigeordnete für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln, Prof. Dr. Rüdiger Göb, ist am 21. Januar 2015 im Alter von 86 Jahren verstorben. Der am 16. August 1928 in Berlin geborene Volljurist leitete sein Dezernat vom 1. November 1975 bis 31. Oktober 1987. Zu seinem Aufgabengebiet gehörte später auch das Umweltamt.

Mit der Vorlage eines Gesamtkonzepts zur Neuausrichtung der langfristigen Kölner Stadtentwicklung leistete er nicht nur für Köln, sondern bundesweit Pionierarbeit. Das Konzept vereinte erstmals Analysen und Ziele zum Ausbau und Erneuerung der Stadt mit den Anforderungen von Stadtgestaltung, Sanierung des Wohnungsbestands mit seinem Umfeld und der Grün-, Freiraum- und Verkehrsplanung.

In Göbs Amtszeit als Beigeordneter fielen unter anderem die Aufstellung des Entwicklungskonzepts für die Innenstadt und Stadterneuerungsplanungen für Alt-Ehrenfeld, das Agnesviertel, Kalk, Mülheim und Sülz, die Planungen für den Mediapark und die Bebauung des ehemaligen Sassenhofs am Heumarkt. Hohe Sachkompetenz und ein realistischer Blick für das Machbare prägten seine Tätigkeit.

Göb hinterlässt seine Frau und vier Kinder.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit