Stadt Köln ist Vorreiterkommune bei Bereitstellung öffentlicher Daten

NRW gilt als Ballungsgebiet im Bereich Open Data. Mehrere Vorreiterkommunen veröffentlichen bereits seit einigen Jahren offene Daten. Darunter auch die Stadt Köln. Die Stadt Köln engagiert sich bereits seit 2012 innerhalb des Themenbereiches Open Data und stellt über das Portal www.offenedaten-koeln.de kommunale Datenbestände in 13 verschiedenen Kategorien zur freien Nachnutzung zur Verfügung.  

Jedoch fehlte bisher, insbesondere auf gesamtdeutscher Ebene, eine Übersicht darüber, welche kommunalen Datenbestände tatsächlich offen zur Verfügung stehen. Ein Musterdatenkatalog soll hier mehr Klarheit und Orientierung schaffen. Kommunen sollen auch, unabhängig davon, ob sie bereits offene Daten veröffentlichen oder mit der Veröffentlichung beginnen wollen, einen Anhaltspunkt bekommen, welche Daten sie noch als Open Data veröffentlichen könnten.  

Das Projekt "Smart Country" der Bertelsmann Stiftung hat nun gemeinsam mit der Koordinierungsstelle "GovData" der Staatskanzlei Hamburg, die Idee eines Musterdatenkatalogs entwickelt. In Kooperation mit den Städten Köln, Bonn, Düsseldorf, Moers sowie dem IT-Dienstleister "kdvz Rhein-Erft-Rur" wurde in einem ersten Schritt ein Datenkatalog für Nordrhein-Westfalen erarbeitet, der nun als Prototyp veröffentlicht wird. Im nächsten Schritt sollen die bei der Erstellung gemachten Erfahrungen dabei helfen, den Musterdatenkatalog auf Kommunen in ganz Deutschland zu erweitern. Die Teilnehmer erhoffen sich nun eine Initialzündung für die Öffnung von kommunalen Daten und somit die Verankerung des Themas Open Data in der Breite.  

Stadtdirektor Dr. Stephan Keller sagt:

Open Data gilt zurecht als eine der Säulen des Open Government. Insbesondere durch eine breite, frei zugängliche und vor allen Dingen nachnutzbare Datenbasis lassen sich Aspekte wie Partizipation oder auch die direkte Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung realisieren und gemeinsame Projekte nutzbringend etablieren.  

Die Stadt Köln engagiert sich bereits seit 2012 innerhalb des Themenbereiches Open Data. Das dafür genutzte open source Portal "DKAN" wurde sukzessive erweitert und sowohl den Bedürfnissen der Zivilgesellschaft, als auch der Verwaltung angepasst. Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit stellt die Stadt Köln dieses Portal mehreren Kommunen, vorwiegend in NRW, zur Verfügung und ermöglicht so einen aus infrastruktureller Sicht einfachen Einstieg in das Themenfeld.  

Darüber hinaus wird das Engagement der Stadt Köln im Bereich Open Government, insbesondere bei der Zusammenarbeit mit Zivilgesellschaft und Wissenschaft, durch die Auswahl als "Modellkommune Open Government", jeweils durch den Bund und das Land NRW bestätigt.  

Der Musterdatenkatalog für Nordrhein-Westfalen kann ab dem heutigen Donnerstag, 9. Mai 2019, als Excel Datei und im CSV Format heruntergeladen werden.

Zum Musterkatalog Weitere Informationen zu Offene Daten Köln Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit