Familien mit Kindern können in Kürze Wohnungen beziehen

Die Stadt Köln belegt im Laufe dieses Monats vier Einfamilienhäuser im Stadtteil Wahnheide mit Geflüchteten. Die Objekte, die von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben angemietet beziehungsweise angekauft wurden, stehen nach Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten in Kürze zur Verfügung. In die Wohnungen werden Familien mit Kindern einziehen, die schon länger in Köln leben und die bislang in Beherbergungsbetrieben und Notunterkünften mit eingeschränkter Privatsphäre untergebracht werden mussten.  

Unterstützt werden die Geflüchteten durch den Sozialen Dienst des Amtes für Wohnungswesen. Die betreuenden Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sind gut im Stadtteil vernetzt und unterstützen die Integration der Geflüchteten in ihr neues Wohnumfeld.  

Aktuell leben 8.221 Geflüchtete in Einrichtungen der Stadt Köln. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Unterbringungsverpflichtung, um die geflüchteten Menschen vor Obdachlosigkeit zu bewahren.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit