Direktor Michael Kobold geht in den Ruhestand

Am 31. Oktober 2013 geht der Direktor der Rheinischen Musikschule, Michael Kobold, nach vielen Jahren als Leiter der renommierten Bildungseinrichtung der Stadt Köln in den Ruhestand. 1996 übernahm Kobold die Leitung der Rheinischen Musikschule, sorgte für einen stetigen Ausbau der Unterrichtsangebote, die Zahl der Schülerinnen und Schüler hat sich in dieser Zeit nahezu verdoppelt. Zudem wurden auch die Kooperationen mit zahlreichen Kindertagesstätten und allgemeinbildenden Schulen geschlossen.

Der Fachbereich "Studienvorbereitende Ausbildung" bereitet angehende Musikstudentinnen und -studenten auf die Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen vor und wurde seit vielen Jahren von Michael Kobold geleitet. In seine Amtszeit fallen außerdem die Gründung eines Kuratoriums sowie der "Stiftung Rheinische Musikschule der Stadt Köln". Neben seiner Schulleitertätigkeit ist Kobold aktuell Mitglied im Bundesvorstand des VDM (Verband Deutscher Musikschulen) und war über einen langen Zeitraum auch im Landesverband Deutscher Musikschulen tätig. Die Stadt Köln verabschiedet Michael Kobold mit großem Dank für sein hohes Engagement für die Rheinische Musikschule.

Ab dem 1. November 2013 übernimmt Dr. Tilman Fischer die Funktion des Direktors der Rheinischen Musikschule. Dr. Fischer ist Cellist und seit 1985 ein geschätztes Mitglied des Gürzenich-Orchesters der Stadt Köln. Sein Studium an den Musikhochschulen Würzburg, Saarbrücken und Karlsruhe, sein Studium der Betriebswirtschaftslehre sowie die rund fünfjährige Führungstätigkeit als Leiter des Bereichs Marketing der Oper Frankfurt prädestinieren ihn für die Übernahme seiner neuen Aufgabe. Darüber hinaus hat er am Institut für Marketing der Freien Universität Berlin über kulturelle Veranstaltungen promoviert.

Die Stadt Köln freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dr. Tilman Fischer und sieht die erfolgreiche, zukunftsorientierte Entwicklung der Rheinischen Musikschule bei ihm in besten Händen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit