Einrichtung erfasst sowohl Fahrräder als auch Autos

© Stadt
Dauerzählstelle an der Hohe Pforte

Die Stadt Köln zählt nun auch an der Hohe Pforte den Fahrrad- und den Autoverkehr. Ende November 2021 wurde dort die 17. Kölner Dauerzählstelle eingerichtet. Hier werden neben der Anzahl der Fahrräder auch die Anzahl der Kraftfahrzeuge erfasst. Nach mehrmonatiger Testphase werden die Daten der Zählstelle nun veröffentlicht und sind auf Eco Public einsehbar.

Erste Erkenntnisse aus den Daten

Insgesamt haben seit der Einrichtung rund 395.000 Radfahrende und 96.000 Kraftfahrzeuge die Zählstelle passiert. Der tägliche Durchschnitt über die gesamte Woche liegt bei rund 2.700 Radfahrenden und 650 Kraftfahrzeugen, der werktägliche Durchschnitt (Montag bis Freitag) beträgt knapp 3.000 Radfahrende und rund 700 Kraftfahrzeuge. Der bisherige Spitzentag war Montag, 20. Dezember 2021, mit 4.194 Radfahrenden. Wenn zukünftig die Arbeiten im Bereich Waidmarkt abgeschlossen sind, werden noch höhere Werte erwartet.

Sowohl über die ganze Woche als auch werktags hält sich das Verhältnis der Radfahrenden in und aus Richtung Innenstadt die Waage. Das macht deutlich, dass die Strecke nicht nur für den täglichen Pendler- und Einkaufsweg, sondern auch in der Freizeit am Wochenende genutzt wird.

Platz sieben der Kölner Dauerzählstellen

Im Vergleich zu den anderen Kölner Dauerzählstellen klettert die Hohe Pforte gemessen an der Summe der Radfahrenden im laufenden Jahr auf Platz sieben. Sie liegt damit zwischen der neu eingerichteten Neusser Straße und dem Vorgebirgswall.

Die zielgerichtete Förderung des Radverkehrs braucht eine gute und breite Datenbasis. Deshalb gibt es seit 2008 in Köln Dauerzählstellen für den Radverkehr, die über 24 Stunden Fahrräder zählen und Daten für den Radverkehr liefern. Die automatischen Zählanlagen erfassen Radfahrende per Induktionsstreifen auf der Fahrbahn. Die Anlagen sind auf baulichen Radwegen, Fahrradschutzstreifen oder Radwegen innerhalb von Grünanlagen eingerichtet.

Die neue Dauerzählstelle an der Hohe Pforte sowie die Werte aller Kölner Dauerzählstellen Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit